Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Testament gültig?


06.09.2006 18:24 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Meine Großmutter ist vor 2,5 Jahren verstorben.
In dem letzten Testament meiner Großeltern vom 01.05.00 haben diese mich als Alleinerben eingesetzt, aber nicht daran gedacht ein Berliner Testament zu machen.
Im Testament zuvor 20.08.96 hatten sie mich auch schon als Alleinerben eingesetzt, aber sich zuvor gegenseitig als Erbe eingesetzt.
Kann meine Mutter nun mehr als ihren Pflichtteil(einzige Tochter)von meinem Großvater verlangen?
Vielen Dank für die Beantwortung.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Sollte das Teastament vom 20.08.1996 sog. wechselbezügliche Verfügungen enthalten haben, haben also Ehegatten in einem gemeinschaftlichen Testament Verfügungen gertroffen, von denen anzunehmen ist, dass die Verfügung des einen nicht ohne die Verfügung des anderen getroffen sein würde (§2270 BGB) , so kann nach § 2271 BGB der Widerruf nur nach den Vorschrifen des § 2296 BGB also jenen für den Erbvertrag erfolgen, in der Regel also über eine notarielle Beurkundung.

Inwieweit das Testament aus dem Jahr 96 eine erbrechtliche Bindung nach sich zieht muss im Einzelfall geprüft werden. Der Pflichtteil Ihrer Mutter könnte sich erhöhen, wenn dann zwei Erbfälle zu berücksichtigen wären, und bei beiden Sie gestzliche Erbin geworden wäre, besonders dann wenn der Nachlass nach dem ersten Erbfall noch anwächst.

Aufgrund der besonderen Problematik und der erforderlichen Prüfung der Testament rate ich Ihnen einen Rechtsanwalt aufzusuchen um auf der sicheren Seite zu sein.

Mit freundlichen Grüssen

RA Oliver Martin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER