Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Testament Kinderloses Ehepaar


01.05.2007 18:15 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
wir sind verheiratet und kinderlos, wir haben außer persöhnliche Sachen, eine Lebensvers. und Sparbücher die auf beide Namen laufen. Mein Mann besitzt noch ein altes Auto.
Unsere Frage lautet: Sollten wir beide ein Testament machen?
Wenn einer von uns beiden stirbt, sind dann die Eltern oder Geschwister Erbberechtigt?
Können Sie was der Lebensvers.- Sparguthaben, sowie das Auto betrifft, davon Ansprüche stellen oder bleibt alles automatisch an den hinterbliebenden Partner?
Mit freundlichen Grüßen
Arthur001

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich wie folgt nach Ihren Angaben und Einsatzes beantworten möchte.

Um gesetzliche Erben von der Erbschaft auszuschließen, bietet sich stets an eine Verfügung von Todes wegen in Form eines Testamentes zu errichten.
Bei Ehegatten bietet sich das so genannte „Berliner Testament“ an, das eine Auslegungsregel dahingehend darstellt, indem sich die Ehegatten zumindest gegenseitig zu Erben einsetzen.
Somit wird sichergestellt, dass der jeweils längstlegende Ehegatte von dem vorversterbenden „beerbt“ wird.
In Ihrem Fall gehe ich gelegentlich der gesetzlichen Erbfolge auf die erbrechtliche nicht jedoch auf die güterrechtliche Situation ein, da es hierbei auf den jeweiligen Güterstand der Ehegatten ankommt.
Neben gesetzlichen Erben der ersten Ordnung, die nach Ihren Angaben ausscheiden, da Sie keine Abkömmlinge haben, würde der Ehegatte zu ¼ an der Erbengemeinschaft beteiligt sein.
Hinsichtlich der Erbe der zweiten Ordnung, zu denen die Eltern oder Geschwister des jeweiligen Erblassers zu rechnen wären, würde sich die Beteiligung der jeweiligen Ehegatten an der Erbengemeinschaft auf ½ erhöhen.
Hinsichtlich etwaiger Lebensversicherungen kann es sich um Verträge zugunsten Dritter handeln, die sodann nicht zum etwaigen jeweiligen Nachlass gehören würden.


Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen
Bernd Zahn
Rechtsanwalt


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER