Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Testament/ Erbrecht

24.06.2013 20:29 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tobias Rösemeier


Mein Vater ist in dem Testament seines Onkels als einer von vier Erben eingetragen. Das Geld was mein Vater aber erben soll ist ist mit einer Auflage verbunden. Es steht so da:

Für den Fall dass die Immobilie ( Adresse) zum Zeitpunkt meines todes noch im Eigentum von Herrn S. S. steht, mache ich diesem zur Auflage, einen Betrag in Höhe von 80 % seines Netto-Erbteils (also von seinem Erbteil nach Abzug seiner Erbschaftsteuer) in die Immobilie zu investieren. Der Testamentvollstrecker wird angewiesen nur gegen Vorlage entsprechender Quittungen dem Erben den Erbteil auszuzahlen.

Mein Frage lautet jetzt wenn mein Vater das Erbe ausschlägt geht sein Anteil ja meinen Bruder und mich über sind wir auch an die Auflage gebunden obwohl uns das Eigentum für das das Geld bestimmt ist ja noch nicht in unserem Besitz ist oder bekommen wir das Geld so ausgezahlt.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
Vorliegend ist hier die gewillkürte Erbfolge gewählt mittels Testament, so dass bei einer Ausschlagung des Erbes durch Ihren Vater nach § 2094 BGB sein Erbteil den anderen testamentarischen Erben anwächst.

Dies bedeutet, dass Sie nicht zu Erben werden, wenn der Onkel Sie nicht ausdrücklich im Testament als Ersatzerben für Ihren Vater benannt haben.

Ein gesetzlicher Übergang des Erbteils von Ihrem Vater durch Ausschlagung auf Sie ist nicht gegeben. Mangelt es an einer Ersatzerbenbenennung im Testament greift in Ihrem Fall auch nicht die Auslegungsregel des § 2069 BGB. Diese gilt nur für Abkömmlinge also Kinder des Erblassers.

Im übrigen bleibt die Auflage auch für die nachrückenden Erben bestehen.




Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70627 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Das Thema ist sicherlich komplex. habe auch nicht ein abschließendes Ergebnis erwartet, jedoch ein Hinweis zur Abhängigkeit zwischen Ehevertrag und notarieller Vereinbarung einer ehebedingten Zuwendung. Der Hinweis auf eine anwaltliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Aust hat meine Frage zu einer Gesetzesinterpretation, die bis 55 Jahre zurückliegt, sehr detailiert und verständlich beantwortet. Gerne wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich möchte mich an dieser Stelle bei Frau True-Bohle bedanken. Die Antwort kam sehr schnell und war sehr verständlich formuliert. Mit der realistischen, juristischen Einschätzung meiner Chancen auf Erfolg, ist es mir gelungen, ... ...
FRAGESTELLER