Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Testament - Erbquoten bestimmen

| 09.07.2018 15:28 |
Preis: 28,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


18:59
Guten Tag,

ich bin Alleineigentümer einer Immobilie und möchte diese meinen beiden erwachsenen Kindern testamentarisch zu ungleichen Teilen vermachen. Meine Tochter soll wegen meiner Pflege und die meiner verstorbenen Frau 10% mehr vom Gesamterbe erhalten. Dies ist auch so bereits kommuniziert worden.

Damit ich im Testament diesbezüglich keine Fehler bei der Satzbildung mache, bitte ich um einen Text-Vorschlag für eine juristisch einwandfreie Ausformulierung dieses letzten Wunsches.
09.07.2018 | 16:20

Antwort

von


(133)
Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie dass schon geringe Abweichung im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Grundsätzlich steht es Ihnen frei ihr Erbe zu verteilen wie es Ihnen beliebt. Sie müssen nicht erklären warum Sie Ihre Kinder ungleich behandeln. Der zweite Satz der unten folgenden Formulierung ist also nicht erforderlich und dient nur der Erläuterung.

Ich gehe davon aus dass ihr Wunsch der Erbquote sich nicht bloß auf die Immobilie sondern auf das gesamte Erbe bezieht.

In diesem Fall empfehle ich folgende Formulierung. "Erben sollen meine Kinder (Namen einsetzen) werden. hierbei soll mein Sohn 45 % der gesamten Erbmasse, meine Tochter aber 55 % der gesamten Erdmasse erhalten. Auf diesem Wege möchte ich mich bei meiner Tochter für die anhaltende Pflege meiner Frau und mir bedanken."

ich hoffe Ihre Frage umfassend beantwortet zu haben. Sollte dies nicht der Fall sein nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 09.07.2018 | 18:46

Sehr geehrter Herr Krueckemeyer,

vielen Dank für Ihre Ausführungen. Ich verstehe allerdings nicht ganz die Logik zur Feststellung der Erbquote. Bei gleicher Verteilung käme logischerweise 50:50 % heraus. Wenn ich nun 10 % vom Gesamterbe 'verschiebe', dann müsste es doch korrekterweise 60:40 % lauten. Bei 55:45 % sind das m.E. lediglich 5 % mehr vom Gesamterbe. Ich hatte in meiner Frage ja von 10 % mehr vom Gesamterbe gesprochen.

Beste Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.07.2018 | 18:59

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn ich davon ausgehe, dass Ihre Tochter 10 % mehr erhalten soll als Ihr Sohn, komme ich auf 45/55. Wenn Sie wollen dass Ihre Tochter 10% mehr bekommt als Ihr vom Gesamterbe als gesetzlicher Erbe zustünde ist natürlich 40/60 richtig. Die Qoutelung ändert allerdings nichts an der Antwort.

Bei weiteren Rückfragen können Sie mich gerne via Email kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Einzeltestament

Mit dem interaktiven Muster von 123recht.net schreiben Sie Ihr wasserdichtes Einzeltestament. Einfach die Fragen beantworten, Ihr Testamentstext wird für Sie formuliert.

Jetzt Testament machen
Bewertung des Fragestellers 13.07.2018 | 16:27

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 13.07.2018
3,2/5,0

ANTWORT VON

(133)

Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Erbrecht, Reiserecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht