Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Testament, Schenkung auf den Todesfall oder Ehevertrag.

05.01.2014 14:13 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Unsere Tochter ist Deutsche und Österreicherin und lebt und arbeitet zur Zeit in Qatar.
Sie hat ihr Vermögen (Wertpapiere) bei einer österr. Bank liegen. Dort wird es im Rahmen einer aktiv gemanagten Vermögensverwaltung geführt. In dieses Vermögen sind im Laufe der Zeit auch grössere Teile unseres Vermögens geflossen.

Nun hat sie einen Spanier in Deutschland geheiratet. Bis jetzt haben wir keinen speziellen Ehevertrag vereinbart.

Sollte jetzt die nicht wahrscheinliche Situation eintreten, das wir unsere Tochter überleben, dann würde ihr Ehemann das meiste Vermögen erben.

Der Ehemann ist mit uns einig, dass wir in diesem, hoffentlich nicht vorkommenden Fall, das vor der Ehe angesparte Vermögen, welches auf der österr. Bank liegt, erben sollen und nicht er.
Dies möchten wir aber möglichst einfach, klar und kostengünstig absichern.

Sehr geehrter Ratsuchender,

gern nehme ich zu Ihrer Anfrage - unter Berücksichtigung des deutlich reduzierten Einsatzes - wie folgt Stellung:

Ich empfehle die Errichtung eines notariellen Erbvertrages. Dort kann unter den 3 beteiligten Parteien, also Ihnen, der Tochter sowie dem Schwiegersohn, schon zu Lebzeiten konkret und abschließend geregelt werden, welche Vermögensmassen wem zufallen sollen. Der große Vorteil gegenüber der testamentarischen Regelung ist, dass auch ein Pflichtteilsverzicht des Schwiegersohnes vereinbart werden kann.

Ziehen Sie daher bitte einen Notar hinzu, welcher Ihnen die weiteren Details erläutert.

Sollte ich Fragen übersehen haben, so nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion. Ansonsten bedanke ich mich für das mir entgegen gebrachte Vertrauen und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Wundke
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 91411 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Alles bestens beantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich fühle mich verstanden und ernst genommen in meiner Not. Die Antwort ist verständlich und sehr hilfreich. Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Anscheinend ist die Rechtslage nicht klar definiert nach Berufsgruppen. Ich hätte mir ein klares Nein für Beruf X (Fahrradkurier) gewünscht und ein klares Ja für Beruf Y (Altenpfleger) Ansonsten treiben ja die Arbeitgeber durch ... ...
FRAGESTELLER