Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.881
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Terrasse reinigen nach Auszug

15.11.2016 08:45 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Ich habe von 02/2016 bis 10/2016 eine Wohnung gemietet.

Auf den dazugehörigen Terrassen hat sich während meiner Mietzeit viel Unkraut angesammelt und die Bodenplatten sind großflächig vermoost.

Für die Beseitigung des Unkrauts und der Moosschicht; nebst Reinigung der Brüstung und es Geländers soll ich nun herangezogen werden.

Muss ich die Rechnung / Beseitigung zahlen ?

Sehr geehrter Ratsuchender,


sofern die Terrassen mit zum Mietobjekt gehört haben (davon ist nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung und vorbehaltlich der Prüfung des Mietvertrages auf Abweichungen aber auszugehen), waren Sie als Mieter auch für die Reinigung verantwortlich.

Dazu gehört auch das Entfernen von Unkraut und Moos.

Denn insoweit gehört es auch zu den mietvertraglichen Nebenpflichten, eine sich im üblichen Rahmen bewegende Reinigung der Terrassenflächen vornehmen, um eben diese Außenflächen nicht verkommen zu lassen.


Etwas anderes kann sich nur dann ergeben, wenn es sich um extremen Bewuchs gehandelt hat, der bauliche Gründe (z.B. zu geringes Gefälle) hat und Sie diesen Mangel auch gerügt haben - aber dazu ist Ihrer Darstellung nichts zu entnehmen.

Sie hätten also für die Reinigung Sorge tragen müssen.


Ob Sie allerdings die Kosten tragen müssen, hängt davon ab, ob der Vermieter Sie zur Durchführung der Arbeiten unter Fristsetzung aufgefordert hat und Sie diese Frist haben verstreichen lassen.

Denn der Vermieter ist über § 281 BGB gehalten, Ihnen eine angemessene Nachfrist zur Beseitigung zu setzen. Macht er dieses nicht, obwohl die Frist möglich gewesen wäre und beauftragt er dann voreilig ein Unternehmen, müssen Sie die Kosten nicht tragen, da Sie ja auch selbst diese Arbeiten hätten vornehmen können.

So eine Aufforderung wäre nur dann entbehrlich, wenn Gefahr im Verzuge ist (was nicht eingetreten sein dürfte).oder Sie sich schon vorab ernsthaft und endgültig geweigert hätten, die Arbeiten auszuführen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg








Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Danke, alle Fragen wurden ausreichend beantwortet und ebenfalls eine Empfehlung, wie weiter vorgegangen werden sollte. Danke dafür !. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen dank fuer die ausfuehrliche und gute beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für die Formulierung eines RA sehr konkret und verbindlich. Richtig bereichert haben die kleinen Beispiele unter den allgemeingültigen Regelungen im betroffenen Rechtsgebiet. Denn allgemeingültige Regelungen findet man auch im ... ...
FRAGESTELLER