Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Termin für Kündigung in Probezeit?


07.11.2005 18:41 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Markus Timm



Sehr geehrte Anwälte,
ich habe heute, am 07.11.05 meine Kündigung zum 18.11.05 erhalten. Diese ist datiert auf den 04.11.05. Ich habe den Erhalt mit dem heutigen Datum und meiner Unterschrift quittiert.
Ich befinde mich in der Probezeit und somit beträgt die Kündigungsfrist doch 14 Tage!? Demnach wäre der Kündigungstermin der 21.11.05- oder? Nach § 622 BGB wird aber nur zum 15. bzw. zum Monatsende gekündigt. Ist das in der Probezeit anders? Was gilt hier und wie bekommt man den AG dazu, Gründe zu benennen?
vielen Dank im Voraus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten will:

Die Kündigungsfrist in der Probezeit beträgt gem. § 622 Abs. 3 BGB zwei Wochen. Abs. 1 der Vorschrift gilt nicht für Kündigungen in der Probezeit. Die Frist beginnt mit der Zustellung zu laufen (Montag, 7.11.05) und endet gem. § 188 Abs. 2 BGB am Montag, 21.11.05. Insofern müssen Sie Ihre Arbeitskraft über den 18.11.05 anbieten (am Besten schriftlich oder unter Zeugen). Ihr Arbeitgeber schuldet Ihnen dann das Entgelt bis zum Ablauf der Frist.
Sollte der Arbeitgeber zur Zahlung nicht bereit sein, müssen Sie zeitnah Lohnklage vor dem Arbeitsgericht einlegen. Eventuell müssen Sie Ihren Anspruch Ihrem Arbeitgeber gegenüber vorher schriftlich geltend machen (sog. doppelte Ausschlussfrist).
Fordern Sie Ihren Arbeitgeber zur Angabe der Gründe auf. Hierzu ist er nach § 626 Abs. 2 Satz 3 BGB verpflichtet.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Auskunft weiter geholfen zu haben.


Mit freundlichem Gruß

Markus A. Timm
-Rechtsanwalt-
www.Rae-Linden.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER