Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Teppichreinigung


| 18.05.2007 12:07 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen



Vor ca.3Wochen brachte ich einen unserer Nepal Teppiche in eine Spezial Polster und Teppich-Großwäscherei.(die meine Partnerin und ich uns im Ramen eines Frühlingsfestes angeschaut hatten.Und uns vom Geschäftsführer mitgeteilt wurde,das sie so gut wie alle Flecken auf Biologische Weise entfernen würden)Als ich den Teppich abgab wurde dieser nicht Begutachtet oder auf sichtbare Mängel untersucht. Auf dem Abholschein wurde diese nicht Begutachtung auch nicht vermerkt,obwohl der Abholschein dieses vorsieht.Dann beim abholen wollte man mir das kontrollieren auf gelungene Säuberung erst verweigern und nach eindringlichem darauf Bestehen stellte sich heraus das der Teppich noch genauso verschmuzt ist wie vorher.Auf Nachfrage erklärte mir der Geschäftsführer der Firma auf ziemlich schroffe Art,das bei ihm keine Teppiche gereinigt sondern nur gewaschen mit 150 liter Wasser pro qm.werden.Und das der Teppich jawohl in Ordnung wäre,da sich kein Staubkörnchen mehr in der Wolle befinden würde.Für dieses hätte er gerne 65€ .
Für einige Tips Zwecks weiterer Vorgehensweise wäre ich sehr dankbar.
MfG.
Sehr geehrter Fragesteller,

die Teppichreinigung stellt einen sog. Werkvertrag dar. Danach schuldet der Unternehmer die Herstellung eines Werkes, d.h. ein bestimmtes Arbeitsergebnis - in Ihrem Fall die Säuberung des Teppichs.

Die Frage ist nun, was in Ihrem Fall unter "Säuberung des Teppichs" zu verstehen ist. Dies hängt von den vertraglichen Vereinbarungen und den Umständen ab. So hätte der Unternehmer die vertragliche Abmachung ordentlich erfüllt, wenn durch seine Werbung oder Absprachen deutlich wurde, dass der Teppich nur gewaschen wird und darin die "Säuberung" zu sehen ist. Er hätte dann Anspruch auf die Gegenleistung (Bezahlung).

Wenn dagegen die komplette Reinigung vereinbart war, die nach Ihrer Schilderung nicht vollständig geschehen ist, bestehen für Sie Gewährleistungsrechte (vgl. §§ 633ff. BGB).

Sie können danach dem Unternehmer eine Frist für eine Nacherfüllung setzen. M.a.W. der Unternehmer müsste den Teppich nochmals reinigen und dieses Mal richtig. Kommt er der Nacherfüllung innerhalb dieser Frist nicht nach oder ist die Nacherfüllung unmöglich (dafür spricht in Ihrem Fall viel, da nach Aussagen des Unternehmers der Teppich eben nur gewaschen und nicht gereinigt wird), so könnten Sie den Preis mindern oder ganz vom Vertrag zurücktreten.

Ich gehe aufgrund Ihrer Schilderung davon aus, dass Sie noch nicht gezahlt haben. Teilen Sie dem Unternehmer mit (möglichst schriftlich oder unter Zeugen), dass Sie nicht bereit sind für das mangelhafte Ergebnis zu zahlen, sondern ihm z.B. 2 Wochen Zeit geben, um den Teppich nochmals richtig zu reinigen. Danach werden Sie zahlen. Sollte er darauf nicht eingehen oder die Nacherfüllung nicht ordnungsgemäß durchführen, sollten Sie vom Vertrag komplett zurücktreten (kurze Erklärung an den Unternehmer). Dann brauchen Sie nichts zu bezahlen.

Bei Unsicherheiten sollten Sie kurz einen Anwalt vor Ort kontaktieren.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit einen ersten Eindruck vermitteln.

Gern kann ich Ihnen bei Interesse behilflich sein; wenden Sie sich in diesem Fall per E-Mail an mich.

Mit freundlichen Grüßen

Schneider
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 18.05.2007 | 13:06

Die Teppichwäscherei sagte auf Anfrage,das Flecken nur mit Chemikaleien zu entfernen seien und das dieses nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Teppicheigentümer geschehe da anschließend garantiert Farbunterschiede zu sehen seien.Mir geht es aber hauptsächlich darum,das der Teppich bei Annahme nicht kontrolliert wurde und ich nicht darauf hingewiesen wurde,das diese Flecken beim waschen nicht entfernt werden können.Sondern das man dieses absichtlich dem Kunden verschweigt um erst einmal abkassieren zu können mit dem Hintergedanken das die meisten Kunden sich anschließend damit so zufrieden geben und sich scheuen für 50-80 € Schaden Hilfe zu suchen .MfG.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.05.2007 | 13:23

Sehr geehrter Fragesteller,

genau deshalb könnten Sie die Zahlung auch verweigern. Die Teppichwäscherei schuldet die Reinigung des Teppichs und nur wenn das auch geschieht, haben Sie die Verpflichtung den Reinigungspreis zu zahlen. Entscheided ist letztlich, dass Sie nicht darauf hingewiesen wurden, dass eine Fleckenentfernung beim Waschen nicht möglich ist - genau das war aber wohl ja der Anlaß, den Teppich überhaupt in die Reinigung zu geben.

In der Tat drängt sich hier der Gedanke des Abkassierens auf. Sie müssen natürlich entscheiden, ob sich der Aufwand des Bestreitens für Sie lohnt oder nicht. Bei solchen Fällen mit geringen Streitwerten ist das ganz schwierig einzuschätzen, da in der Tat die Anwaltskosten höher wären als der Streitwert selbst. Ich würde Ihnen empfehlen in solchen Fällen die Verbraucherzentralen aufzusuchen.

MfG

Schneider
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ihre Antwort hat mich nocheinmal dahingehend in meiner Meinung bestärkt,das einigen Leuten (Unternehmern)doch mal das Handwerk gelegt werden sollte,auch wenn dieses mit einigen Kosten verbunden ist.MfG. "