Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Teppich bei Auszug entfernen?


18.08.2006 16:19 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Hallo,

wir ziehen zum 01.12.06 aus unserer jetzigen Wohnung aus.
Wir haben im Obergeschoß Teppich vom Vormieter übernommen (nix bezahlt dafür nur halt nicht rausgenommen beim Einzug)und im Mietvertrag steht, dass wir den Teppich den wir übernommen haben bei Auszug zu entfernen haben.

Gibt es mittlerweile eine neue Rechtssprechung, dass wir den Teppich drinlassen können (oder gilt das neue Urteil nur für Tapeten?)oder müssen wir ihn tatsächlich entfernen?
Der Vormieter hat den nämlich schön verklebt und das wird echt schwer den einfach so rauszukriegen.

Danke schonmal für die Antwort.
Sehr geehrter Ratsuchender ich bedanke mich für Ihre Anfrage und möchte diese auf Grund Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Nach Beendigung des Mietverhältnisses muss ein selbst verklebter Teppichboden vom Mieter entfernt werden. Auch Reste des Klebers müssen dabei entfernt werden.

Hier ist die Besonderheit, dass der Teppich vom Vormieter stammt. Besteht keine Regelung im Mietvertrag so gilt der Teppich als mitvermietet und der neue Mieter muss diesen bei Auszug nicht entfernen es sei denn es besteht im Mietvertrag eine anderweitige Regelung.

Da in Ihrem Fall aber solch eine anderweitige Regelung in der Sie sich zur Entfernung verpflichtet haben besteht, müssen Sie diesen auch entfernen.

Es tut mir Leid Ihnen keine bessere Nachricht mitteilen zu können.

Ergänzend möchte ich auf folgendes hinweisen. Meine Auskunft umfasst wesentliche Gesichtspunkte die im geschilderten Fall allgemein zu beachten sind. Daneben können weitere Tatsachen von Bedeutung sein, die zu einem ganz anderen Ergebnis führen können. Deshalb sind verbindliche Empfehlungen darüber, ob und wie Sie Ihre Rechte durchsetzen können nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.

Ich hoffe Ihnen im Rahmen dieser Erstberatung einen Überblick verschafft zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia Vetter

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER