Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.881
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Temporärer Account-Bann

| 22.11.2016 10:46 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


12:07
Guten Tag,

ich habe folgendes Problem:

Ich spiele seit 10 Jahren World of Warcraft und habe nun gestern Nacht eine Email erhalten, dass ich aufgrund der Nutzung eines Drittanbieterprogramms gebannt wurde. Ich habe tatsächlich ein einziges Mal gebottet und den damaligen Bann anstandslos hingenommen und meine Lektion daraus gelernt - dazu stehe ich. Allerdings wurde ich schon einmal widerrechtlich gebannt - man hat seitens Blizzard Entertainments herausgefunden, dass ich gehackt wurde - und sehe das gerade als Farce. Ich habe nicht gebottet, kein Drittanbieterprogramm genutzt, nichts. Dennoch wollen mir die Verantwortlichen meinen Account nicht freigeben und bestehen auf den 6 Monats-Bann, nachdem sie vier Tage vorher die Onlinegebühren aber brav einkassiert haben.
Hier einmal die Email zum Bann:

Hallo!

Accountname: WOW#1

Maßnahme: Gesperrt bis 2017/05/21

Verstoß: Nutzung von Bots und/oder Automatisierungssoftware von Drittanbietern

Blizzard Entertainment hat diese Spiellizenz gesperrt, da wir auf dieser die Verwendung eines Bots oder anderer betrügerischer Software festgestellt haben.

Derartige Software, allgemein als Cheat, Bot oder Hack bezeichnet, automatisiert bestimmte Aspekte des Spiels oder gewährt Spielern Fähigkeiten oder Vorteile, die wir als unzulässig und schädlich für die Spielwelt erachten. Diese Art von Betrug untergräbt das Erlebnis anderer Spieler und beschädigt das Gleichgewicht der Spielumgebung.

Der Accountinhaber ist für jegliche auf den Spiellizenzen durchgeführten Handlungen direkt verantwortlich. Wir verhängen Strafen, wie Spielsperren und permanente Schließungen, um unsere Spieler und Dienste in Einklang mit unseren unter http://eu.blizzard.com/de-de/company/about/termsofuse.html einsehbaren Nutzungsbestimmungen zu schützen.

Wir haben jegliches Gold sowie alle Ehren- und Eroberungspunkte entfernt, die zur überführten Spiellizenz gehörten. Derartige Entscheidungen werden von uns nicht leichtfertig getroffen; die Beweise, die zur Sperrung des Accounts geführt haben, wurden durch unser Team sorgfältig überprüft. Der Kundendienst wird diese Sperren daher nicht aufheben oder auf Tickets antworten, mit denen diese Sperrung angefochten wird. Weitere Informationen diesbezüglich finden Sie auf unserer Supportseite unter: https://eu.battle.net/support/de/article/300736

Diese Spiellizenz wird am 2017/05/21 wieder geöffnet.

Wir danken Ihnen für Ihre Zeit und Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Gamemaster-Team
Blizzard Entertainment Europe
https://battle.net/support

___

Was kann ich tun? Der Support meinte, ich könnte versuchen, mich an die Rechtsabteilung zu wenden, anscheinend hat eine Automatisierung stattgefunden, nur welche konnte oder wollte man mir nicht sagen und auf meinem PC befindet sich nichts von solchen Programmen. Ich habe mittlerweile eine vierstellige Summe in dieses Spiel investiert und erwarte da dann doch etwas mehr, als so abgespeist zu werden.

Mit freundlichen Grüßen,
22.11.2016 | 11:18

Antwort

von


(1778)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

grundsätzlich hat der Spielenanbieter zu beweisen, dass Ihr Account widerrechtlich genutzt wurde und Sie dies verschuldet haben.
Wenn dem nicht so sein sollte, würde ich an Ihrer Stelle unter Zugrundelegung des Sachverhaltes ein Einwurfanschreiben an die Hauptverwaltung senden und diese auffordern, entsprechende Belege vorzulegen, damit Sie diese überprüfen können und um unverzügliche Freischaltung innerhalb einer Woche.

Sollte dies dann nicht passieren, könnten Sie gerichtlich auch auf Freischaltung klagen, da die Beweispflichtig einer Pflichtverletzung bei der Gegenseite liegt.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da meine Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet oder auch erstattet werden, wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten.

Mit freundlichen Grüßen

Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 22.11.2016 | 11:29

Mir geht es ähnlich wie dem Fragesteller von http://www.frag-einen-anwalt.de/Sperrung-eines-WOW-Spieleaccounts--f40806.html...

Weder am Telefon noch sonst in einem Kundengespräch wurden mir beweise vorgelegt - wie hoch ist die Chance, die Sperre aufzuheben, wenn ich das Einwurfschreiben schicke? Man hat mich direkt an die Rechtsabteilung verwiesen, wenn "es mir nicht passe" und hat (zumindest am Telefon) aufgelegt. Ich habe niemals gebottet, um die Ökonomie zu beeinflussen, sondern gelegentlich um einen Charakter auf die Maximalstufe zu bringen und das nach dem ersten Bann nicht mehr.

Kann die Sperre aufgehoben werden oder muss ich damit rechnen, meinen mittlerweile wirklich sehr wertvollen Account (sechs Addons, mehrere Transfere, mehrere Umbenennungen, 10 Jahre Gebühren) verloren zu haben? Was würde im schlimmsten Fall auf mich zu kommen? Ich sehe die Strafe als zu hoch an, da ich, wie bereits erwähnt, niemals einen Goldvorteil oder Ökonomie-Eingriff erbottet habe (und das definitiv nicht mehr seit dem letzten Bann). Eine Beweispflicht müsste also vorliegen, aber bewiesen kann es nur werden, wenn mein Computer gescannt wird - und da sehe ich das Problem. Ich habe diverse externe Festplatten im Laufe des Jahres ausgeliehen, habe aber aus Respekt nicht nachgesehen, was sich darauf alles befindet - wenn da nun also eines der Programme drauf war, kann das natürlich durchaus sein, dass Blizzard das gefunden hat. Aber selbst dann müsste ich es gestartet haben, was ich nicht getan habe. Den Scan meiner kompletten Daten sehe ich als Auftragsautor zudem als kritisch an, da es mir nicht möglich ist, Blizzard nur einen Teil zur Einsicht zur Verfügung zu stellen und sie das ganze System prüfen, was ich persönlich als recht datenschutzwidrig finde.
Ich würde wirklich gerne wieder weiterspielen, da ich seit Addonstart (August 2016) keinen Bot benutzt habe, da ich meinen Account nicht aufs Spiel setzen möchte und eben 24 Leute (Gilde und Freunde) sich auf mich verlassen. Kann es sein, dass sie mir den Account endgültig dicht machen? Können Sie bewirken, dass er wieder frei geschalten wird?

Leider habe ich keine Rechtschutzversicherung, aber nach allem, was ich an Geld in den Account gesteckt hab, ist das nun das kleinere Übel (auch wenn ich Student bin).

Mit freundlichen Grüßen,

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.11.2016 | 12:07

Sehr geehrte Fragestellerin,

die Chance, dass der Bann zumindest verkürzt wird ist da, wenn Sie das Einschreiben schicken. Gerne kann ich auch einen Brief schreiben, wenn Sie mir einen Beratungshilfeschein zzgl. 15 Euro Eigenanteil zusenden. Da lässt sich in vielen Fällen dann auch eine Einigung erzielen, notfalls aber gerichtlich mit Prozesskostenhilfe.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben oder rechtliche Hilfe brauchen sollten, sprechen Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber gerne weitere kostenlose Nachfragen beantworte und sich meine Kanzlei auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet oder auch erstattet werden, wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten.

Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 22.11.2016 | 12:47

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 22.11.2016
5/5,0

ANTWORT VON

(1778)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht