Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Telekom Hausbau Neuanschluss

28.09.2016 08:57 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Hallo,

wir haben vor paar Monaten mit den anderen Hausanschlüssen auch das Telekom kabel legen lassen (kostet 599,-) . Einen Vertrag hatte ich auch rechtzeitig beantragt nach mehrmaligem neustarten des Auftrages belammen wir vor 3 Wochen die endgültige aussage das man uns weder Telefon noch DSL schalten kann. Das nach uns in dem Baugebiet noch mind 5 Parteien kommen interessierte da dann auch nicht mehr. Nun haben wir die Rechnung über 599 im Haus für ein Kabel was wir wohl nie werden nutzen können, selbst die versprochene Gutschrift von 400,- wird es nie geben da ja kein Vertrag geschlossen wurde. Wir sehen es nicht ein soviel Geld für nichts zu bezahlen.Die Telekom pocht darauf das die Leistung für die 599 erbracht wurden und das nur weil man ein Kabel verlegt hat noch lange nicht etwas schaltbar sein muss. Anstatt man das vorher prüft ... nein.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich müssen Sie hier zwei getrennte Verträge unterscheiden, nämlich den Auftrag zur Verlegung des Kabels und den Telefon/Internetvertrag. Sie können die Telekom nur zur Verlegung des Kabels beauftragen und dann für Ihren Internet- und Telefonzugang einen Vertrag mit einem anderen Telekommunikationsanbieter schließen. Entsprechend ist die Telekom auch nicht verpflichtet, mit Ihnen nach kostenpflichtiger Verlegung des Kabels auch einen Internet- und Telefonvertrag abzuschließen, denn die Telekom hat nach der Privatisierung insoweit keine Versorgungspflicht mehr und kann sich auf Vertragsfreiheit berufen. Etwas anderes würde dann nur gelten, wenn Sie den Auftrag zur Kabelverlegung nur unter der Bedingung vergeben haben, dass anschließend auch eine entsprechende Versorgung durch die Telekom zu besprochenen Konditionen erfolgt.

Anders sieht die Situation aus, wenn es bei Ihnen keinen alternativen Anbieter gibt, der das verlegte Kabel nutzen kann und dies auch in absehbarer Zukunft nicht der Fall sein wird. Dann wäre die Telekom meines Erachtens verpflichtet, einen Internet- und Telefonvertrag mit Ihnen abzuschließen und würde sich sonst schadensersatzpflichtig machen, da hier zumindest eine Aufklärungspflicht hinsichtlich einer späteren Nichtnutzbarkeit des Kabels bestanden hätte.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69614 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und kompetente Hilfe - super! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Eine gute Erfahrung und eine verständliche Schilderung des Sachverhaltes. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute und schnelle Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER