Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Telefonbuchung einer Reise, Rücktritt und Schadenersatz


| 27.10.2005 15:25 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Markus Timm



Hallo!

Meine Mutter hat bei PREMIERE eine Reise für ca. 400 € am Telefon gebucht. Eine endgültige Bestätigung kam ein paar Tage später. Sie wusste nicht, dass es verbindlich ist (Missverständnis w/ mangelnder Sprachkenntnisse meiner Mutter), und möchte zurücktreten und hat nach 13 Tagen die Reise storniert. Dafür wird sie mit 120 € Stornogebühr belastet.

Meine Frage:
- Ist eigentlich ein Vertrag zustande gekommmen, wenn sie nirgendwo unterschrieben hat, noch wurde das Telefonat aufgezeichnet; muss sie also zahlen?

Herzlichen Dank im voraus!

Ira Goodwin

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Frau Goodwin,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten will:

Ein Vertrag ist spätestens mit der Zusendung der Reiseunterlagen zustande gekommen. Die Regeln über den Vertragsschluss bei Fernabsatzverträgen, insbesondere über das Widerrufsrecht finden nach § 312 b Abs. 3 Nr. 6 keine Anwendung.

Nach § 651i Abs. 2 BGB kann der Veranstalter bei Rücktritt eine angemessene Entschädigung verlangen. Die Höhe der Pauschale ist je nach Reiseart (z.B. Schiffs., Bahn-, Flugreise mit Charter) mit einem bestimmten Prozentsatz des Reisepreises festzusetzen (zur groben Orientierung: 20 % bei Rücktritt nach dem 22. Bis zum 15. Tag vor Reisebeginn; 35 % bei Rücktritt nach dem 15. Tag). Bitte überprüfen Sie anhand dieser Daten die Höhe der Stornogebühr. Ich gehe aber davon aus, dass die Gebühr sich noch im Rahmen der Angemessenheit bewegt.

Zu denken wäre an eine Anfechtung wegen Erklärungsirrtums (wegen der Sprachschwierigkeiten Ihrer Mutter). Der Vertrag wäre dann als nicht geschlossen zu betrachten. Aber auch dann wären Ihre Mutter zum Ersatz des Schadens verpflichtet, der dem Veranstalter durch das Vertrauen auf die Erklärung Ihrer Mutter entstanden wäre (vgl. § 122 BGB).

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Auskunft weiter geholfen zu haben.

Mit freundlichem Gruß

Markus A. Timm
-Rechtsanwalt-
www.Rae-Linden.de
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr zufrieden; herzlichen Dank! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER