Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.838
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Teilzeitantrag gestellt - Arbeitgeber besteht auf Befristung der Arbeitszeit

15.11.2013 00:37 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork


Zusammenfassung: Arbeitszeitreduzierung

Guten Tag,

ich habe nach fast 3 Jähriger Elternzeit einen Teilzeitantrag fristgerecht wie folgt eingereicht:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich beantrage die Verringerung meiner regelmäßigen Arbeitszeit ab dem 01.01.2014 von 40 Wochenstunden auf 20 Wochenstunden.

Sollte die Verwirklichung meines Arbeitszeitwunsches betriebliche Gründe entgegenstehen, beantrage ich hilfsweise eine Verringerung auf 24 Wochenstunden.

Ich bitte um ihre schriftliche Bestätigung.

Mein Arbeitgeber ist ein Mittelständiges Unternehmen mit über 300 Angestellten, ohne Tarifliche Regelung. Mein unbefristetes Vertrag ist sein über 10 Jahren gültig.

Mein Arbeitgeber verlangt eine Vertragsänderung in 3 Punkten:

1. Aufgabengebiet
2. Arbeitszeit
3. Vergütung


zu 1: Hier wurde mein Einsatz vom EDV-Teilprojektleiter auf Mitarbeiter heruntergestuft.

zu 2: Hier heisst es nun:
Am 1. Januar 2014 wird der Mitarbeiter die Tätigkeit mit einer regelmäßigen Arbeitszeit vom 20 Stunden wöchentlich, befristet bis zum 31. Dezember 2014, wieder aufnehmen.
Am Anschluss hieran wird die Erhöhung der Arbeitszeit auf eine Vollzeitstelle vorgesehen. Eine Überprüfung diesbezüglich erfolgt spätestens 3 Monate vor Ablauf der Befristung.

zu 3: Der Mitarbeiter erhält ab 1. Januar 2014 ein monatliches Fixgehalt von x.xxx € brutto.

Nun meine Fragen:
zu 1: Warum will der Arbeitgeber micht schriftlich runter stufen? Die alte Projektleiterrolle wurde mir nicht mehr angeboten aufgrund der wenigen Stunden.

zu 2: Wozu muss hier befristet werden? Ich habe hier so einen Satz erwartet:
Am 1. Januar 2014 beträgt die wöchentliche Arbeitszeit 20 Stunden.
Was bedeutet hier der zweite Satz? Ich habe gar nicht vor so schnell auf Vollzeit zu gehen!

zu 3:
Wozu hier die Änderung? Ich kann dreisatz Rechnen und der Betrag wäre hier korrekt, aber Überflüssig zu erwähnen.

Mich stört Punkt 2 am meisten, weil hier eine Befristung stattfinden soll ohne dass ich den Grund hierfür verstehe?! Was kann der Grund sein das der Arbeitgeber auf diese Befristung besteht? Läuft der Vertrag aus wenn ich 01.01.15 nicht bereit bin auf Vollzeit zu gehen?

Muss dieser Vertrag nach dem TzBfG überhaupt schriftlich so geändert werden?


Danke vorab für ihre Antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:





Frage 1:
"Warum will der Arbeitgeber micht schriftlich runter stufen?"



Zu Beweiszwecken und zur Klarstellung




Frage 2:
"Wozu muss hier befristet werden?


Muss ja gar nicht. Der Arbeitgeber möchte dies scheinbar so.

Sie haben aber einen unbefristeten Antrag auf Reduzierung der Arbeitszeit gestellt. Diesen muss der Arbeitgeber mit Ihnen erörtern und die Entscheidung gemäß § 8 V 1 TzBfG spätestens einen Monat vor dem gewünschten Beginn der Verringerung schriftlich mitteilen. Andernfalls gilt der Antrag als genehmigt.


Weisen Sie darauf hin, dass eine Befristung von Ihnen nicht gewünscht ist. Beachten sie dabei § 9 TzBfG.



Frage 3:
"Was bedeutet hier der zweite Satz?"


"Am Anschluss hieran wird die Erhöhung der Arbeitszeit auf eine Vollzeitstelle vorgesehen" bedeutet, dass Sie nach der Befristung wieder Vollzeit arbeiten sollen.



Frage 4:
"Wozu hier die Änderung?"


Zu Beweiszwecken und Erleichterung der Lohnbuchhaltung.





Frage 5:
"Muss dieser Vertrag nach dem TzBfG überhaupt schriftlich so geändert werden?"


Schon allein zur Dokumentation und Beweisführung ist immer zu empfehlen, nur schriftliche Vereinbarungen über Vertragsänderungen abzuschließen.





Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Raphael Fork, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 15.11.2013 | 01:30

Besteht die Gefahr, das mein bisheriger unbefristerter Vertrag ausläuft wenn ich 01.01.15 nicht bereit bin auf Vollzeit zu gehen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.11.2013 | 07:16

Nachfrage 1:
"Besteht die Gefahr, das mein bisheriger unbefristerter Vertrag ausläuft wenn ich 01.01.15 nicht bereit bin auf Vollzeit zu gehen?"



Wie schon unter Frage 2 beschrieben ist Ihr Teilzeitverlangen grundsätzlich unbefristet möglich.

Sofern der Arbeitgeber ausdrücklich auf einer Befristung besteht, ist dieses in den Vertrag mit aufzunehmen.

Für diesen Fall kann dann vertraglich geregelt werden, was in dem Fall geschehen soll, wenn Sie nach der Befristung nicht wieder Vollzeit arbeiten möchten. Hier sollte natürlich eine für Sie günstigere Regelung als das Vertragsende vereinbart werden.


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Danke, alle Fragen wurden ausreichend beantwortet und ebenfalls eine Empfehlung, wie weiter vorgegangen werden sollte. Danke dafür !. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen dank fuer die ausfuehrliche und gute beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für die Formulierung eines RA sehr konkret und verbindlich. Richtig bereichert haben die kleinen Beispiele unter den allgemeingültigen Regelungen im betroffenen Rechtsgebiet. Denn allgemeingültige Regelungen findet man auch im ... ...
FRAGESTELLER