Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Teilzeit Urlaub

29.01.2016 11:10 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


12:36

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich habe einen Arbeitsvertrag über 30 Stunden. Zu Beginn meiner Tätigkeit wurde mündlich vereinbart diese 30 Stunden auf 4 Tage/Woche zu verteilen. Dies ist allerdings im Vertrag nirgendwo festgelegt worden.
Im Arbeitsvertrag sind meine Urlaubstage mit 26 Arbeitstagen (nicht Werktagen) festgesetzt worden.
Nun habe ich fristgerecht gekündigt.
Mein Arbeitgeber möchte mir nur 21 Tage Urlaub genehmigen, da er behauptet, dass sich die 26 Tage auf einer 5 Tage/ Woche beziehen. ( Dies ist auch nirgendwo ersichtlich) Der Arbeitsvertrag ist ein recht simpler Vordruck zum Ankreuzen weswegen ich eher vermute, dass dem Arbeitgeber einen Fehler unterlaufen ist.

Wie viele Tage stehen mir nun zu?

Ich möchte ungern rechtlich dagegen vorgehen, aber würde gerne wissen wer Recht hat.

Vielen Dank

29.01.2016 | 12:07

Antwort

von


(2007)
Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wenn arbeitsvertraglich von vornherein eine bestimmte Anzahl von Arbeitstagen als Urlaubstage festgelegt wurde, bedarf es einer Umrechnung nicht. Es gilt bei individualvertraglichen Regelungen insgesamt die für den Arbeitnehmer günstigere Verteilung der Urlaubstage auf die Arbeitstage, also hätten Sie Anspruch auf 26 Tage Urlaub.

Etwas anderes könnte aber gelten, wenn bei Vertragsabschluss von einer Verteilung der Arbeitszeit auf 5 Tage in der Kalenderwoche ausgegangen wurde und dies erst anschließend abgeändert wurde. Dann wäre eine Umrechnung auf 21 Tage korrekt, diesbezüglich verweist die Rechtsprechung regelmäßig u.a. auf das Rechtsprinzip, das in der Regelung des § 125 Abs. 1 Satz 1 Halbsatz 2 SBG IX zum Ausdruck kommt.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Jan Wilking

Rückfrage vom Fragesteller 29.01.2016 | 12:23

Vielen Dank für Ihre Schnelle und hilfreiche Antwort.
Seit Beginn meiner Tätigkeit habe ich eine "4 Tage-Woche". Dies wurde mündlich vereinbart. Ist diese mündliche Absprache und der Nachweis, dies so ausgeführt zu haben ausreichend als "Beweis" ?
Vielen Dank!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 29.01.2016 | 12:36

Vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Wenn im Arbeitsvertrag nichts Abweichendes geregelt wurde, halte ich dies für ausreichend.

Mit freundlichen Grüßen
Jan Wilking, Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(2007)

Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht, Medienrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90337 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell. Unkompliziert. Verständlich. Direkt. Absolut weitergeholfen. Klare Empfehlung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
trotz kurzer Info, genau auf den Punkt getroffen. ...
FRAGESTELLER