Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.661
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Teilungsversteigerung bestehende Grundschuld


26.01.2012 00:00 |
Preis: ***,00 € |

Zwangsvollstreckung, Zwangsversteigerung


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Steidel



Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe im vergangenem Jahr ein Haus über das Amtsgericht ersteigert. Im Verfahren wurde bekannt gegeben das eine Grundschuld von 1976 eingetragen ist und mit ersteigert wird. Das Haus gehörte vor der Teilungsversteigerung je zur hälfte Frau X und Frau Y. Die Eingetragene Grundschuld gehört Herr Z. Diese Grundschuld wurde ihm Jahr 1989 abgelöst aber nie ausgetragen (Formular von Bank über Schlussrate im Haus gefunden). Den Zuschlagpreis habe ich mittlerweile gezahlt so das ich im Grundbuch stehe. Frau X und ihr Anwalt möchten sehr viel Geld für die Löschungsbewilligung der Grundschuld, ich hatte erst zugestimmt zu zahlen aber habe jetzt bedenken.
In dem Beschluss steht: An dem zugeschlagenem Grundstück bleiben folgende Rechte bestehen Abt.III Nr.1 (Grundschuld)


Meine Frage:
1. Was kann passieren wenn ich nicht zahle und mir eine zweitausfertigung besorge (es löschen lasse)?
2.kann der Anwalt mich verklagen?
3.hat Frau X und ihr Anwalt rechte?


Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich empfehle Ihnen dringend, die vermeintliche Forderung der Frau x anwaltlich überprüfen zu lassen.

So wie Sie die Sache schildern, besteht überhaupt kein Zahlungsanspruch der ehemaligen Eigentümer.

Die Grundschuld wurde zugunsten von Z bestellt. Die der Grundschuld zugrundeliegende Forderung ist nach Ihren Angaben vollständig erfüllt. Dies führt zwar nicht zu einem "automatischen"Erlöschen der Grundschuld. Sie haben aber einen Anspruch auf Erteilung der Löschungsbewilligung gegenüber Z. Mit dieser Löschungsbewilligung können Sie über einen Notar dann selbst die Löschung im Grundbuch beantragen. Einer Mitwirkung der ehemaligen Eigentümer bedarf es nicht!

Sollte es so sein, dass Z der Frau X bereits eine Löschungsbewilligung erteilt hat und daher nun nicht bereit ist, eine erneute LB zu erteilen, dann können Sie die Herausgabe der L
LB von X fordern und diese erforderlichenfalls gerichtlich auf Herausgabe verklagen.

Entscheidend ist, dass der Grundschuld offenbar keine Forderung mehr zugrundeliegt. In diesem Fall kann die Löschung von Ihnen verlangt werden.

Bei Bedarf vertrete ich Sie in dieser Sache gern auch weiterführend.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Sascha Steidel, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 27.01.2012 | 21:57

Vielen Dank für ihre Antwort, Herr Z steht die Grundschuld offiziel zu auch wenn sie abgelöst ist. Man müsste also an ihn Zahlen und nicht an dritte wenn ich dies richtig in erinnerung habe!? Ich möchte keinen ärger mit dritten weil sie dann rechte anmelden, ist das korrekt oder wäre es egal an wen das Geld geht oder geht es an die im Grundbuch eingetragenen Personen?
vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.01.2012 | 10:57

Nein, es ist nicht egal, an wen das Geld geht. Im Gegenteil, das ist gerade die entscheidende Frage in Ihrem Fall. Wem steht der Grundschuldbetrag zu ?

Zunächst einmal gilt der durch die Grundschuld Begünstigte als Forderungsinhaber ( also Z ). Nur wenn ein Dritter ( z. B. X oder Y ) die Abtretung der Forderung nachweist, müssen Sie an den Dritten zahlen.

Ergänzung vom Anwalt 26.01.2012 | 18:14

Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund eines mir zugetragenen Kommentars möchte ich folgende klarstellende Ergänzung machen:

Grundsätzlich sind neben dem Meistgebot auch die bestehenbleibenden Rechte abzugelösen. Der Wert einer bestehenbleibende Grundschuld muß also zusätzlich zum Meistgebot bezahlt werden.

Aufgrund Ihrer Schilderung bin ich aber davon ausgegangen, dass die Grundschuld durch Tilgung der zugrundeliegenden Schuld schon löschungsreif war. Es wird daher zu prüfen sein, ob die Grundschuld noch werthaltig ist, d.h. ob ihr noch tatsächliche Verbindlichkeiten entsprechen und wem diese zustehen.
Ergänzung vom Anwalt 26.01.2012 | 20:51

Sie haben die Grundschuld als Ersteher des Grundstücks übernommen und müssen diese tatsächlich durch Zahlung ablösen. Damit Z nicht doppelt bereichert wird - er hat die zugrundeliegende Forderung ja bereits vollständig erhalten - ist dieser verpflichtet, die Forderung an die Eigentümer abzutreten. Ob dies bereits erfolgt ist, ergibt sich aus Ihrer Schilderung nicht. Ebenso kann nicht endgültig beurteilt werden, ob die Höhe des von X geltend gemachten Anspruchs korrekt ist.

Hinsichtlich der Pflicht zur Ablösung der Grundschuld muss ich mich nach eingehender Prüfung der Rechtslage aber korrigieren. Ich bitte, mir die etwas schleppende Antwort nachzusehen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59764 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,2/5,0
Hilfreiche Antwort, die etwas ausführlicher hätte sein können. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
klar und schnell - jederzeit wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde sehr verständlich zu 100% beantwortet. Dankeschön! ...
FRAGESTELLER