Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Teilung eines Grundstückes bei Erbengemeinschaft


| 30.12.2008 19:19 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Vogt



Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir, drei Geschwister, besitzen als Erbengemeinschaft zusammen ein Grundstück, welches aufgeteilt werden soll. Es handelt sich um ein teilweise bebaubares Grundstück; der Rest ist Wiese. Ich bin Inhaber von 23/100.

Fragen:

Müssen der Aufteilung alle Erben zustimmen, reicht eine Mehrheit, oder kann ein Einzelner (Minderheit) die Aufteilung verhindern?

Wenn eine Partei die Aufteilung verweigert. Kann dann die Mehrheit eine gerichtliche Entscheidung herbeiführen?

Wir bitten um Ihre Stellungnahme.

Mit freundlichen Grüssen


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Frage darf ich auf der Basis des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

1.

Gemäß § 2042 BGB kann jeder Miterbe grundsätzlich zu jeder Zeit die Auseinandersetzung des gesamten Nachlasses und damit gleichzeitig die Auflösung der Erbengemeinschaft verlangen.

Der Anspruch auf Auseinandersetzung richtet sich hierbei gegen die übrigen Miterben, ein Mehrheitsbeschluss ist grundsätzlich nicht erforderlich.

Etwas anderes gilt jedoch dann, wenn der Erblasser entsprechend § 2044 BGB testamentarisch die Auseinandersetzung ausgeschlossen oder erschwert hat.

Hier wäre dann unter Umständen ein Mehrheits- oder sogar einstimmiger Beschluss erforderlich.

2.

Können sich die Miterben über die Auseinandersetzung nicht einigen, muss ein Miterbe den ihm zustehenden Auseinandersetzungsanspruch durch eine so genannte Erbteilungsklage geltend machen.

Klagegegner ist hierbei der die Zustimmung verweigernde Miterbe. Ein Mehrheitsbeschluss ist auch hierzu nicht erforderlich.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort einen ersten Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben.

Hierbei möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Sie können natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen einen guten Rutsch ins neue Jahr und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 01.01.2009 | 12:54


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 01.01.2009 4,6/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER