Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Teilung WEG


| 24.04.2006 11:49 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Sehr geehrte Damen und Herren,

Eine WEG besteht aus 5 Gebäuden. Haus A Baujahr 1845 und Häuser B-E Neubau. Die Teilungserklärung (von 2003) umfasst alle Gebäude. Durch die Spezifika von Haus A (Denkmalschutz, Bausubstanz, usw.) möchten die Wohnungseigentümer Haus A eine separate Behandlung von Haus A erreichen.

Möglich erscheint dabei eine rein wirtschaftliche (abrechnungstechnische) Trennung oder aber die komplette Abtrennung. Es soll die Variante gewählt werden, die eine realistische Chance zur zeitnahen Umsetzung enthält.

Welche Möglichkeit gibt es dafür? Welche Mehrheiten sind dazu nötig? Welcher Antrag ist in der Eigentümerversammlung zur Abstimmung zu bringen?

Vielen Dank und viele Grüße!
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragensteller,

Ihre Online-Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen wie folgt beantworten:

Eine Abtrennung eines Teils der WEG ist wegen der grundsätzlichen Unauflösbarkeit der Gemeinschaft nur durch Aufhebung der WEG möglich. Dieser setzt einen gemeinsamen Antrag aller Mitglieder gemäß §§ 13, 30 GBO voraus.

Grundsätzlich sind die Lasten gemäß § 16 WEG nach den entsprechenden Bruchteil von den Eigentümern zu tragen. Hiervon kann im Innenverhältnis jedoch abgewichen werden. Dies fordert eine ausdrückliche Vereinbarung oder ist bereits in der Teilungserklärung so festzulegen (BGHZ 130,304).

Eine derartige Änderungen muss einstimmig erfolgen, es sei denn sie ist durch Vereinbarung oder Teilungserklärung ausdrücklich für einen Mehrheitsbeschluss zugelassen.

Leider kann man Ihre Frage hier nicht mit Detaillösungen beantworten, dazu ist eine genaue Besprechung notwendig. Wenden Sie sich hierzu auf jeden fall noch an einen Kollegen vor Ort. Unter Kenntnis der genauen Umstände ist die Erarbeitung einer durchführbaren Lösung möglich.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Für evtl. Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die schnelle Antwort. Inhaltlich entspricht es dem, was ich auch bei Google bekomme, wenn ich die entsprechenden Begriffe eingebe. Es wäre schön gewesen, eine konkrete Antwort zu erhalten, da ich nicht erkennen kann, was in dieser Frage an spezifischer Komplexitiät enthalten sein sollte.
Zu Ihrem Hinweis auf den "Kollegen vor Ort": Der besondere Charme dieses Formums besteht durchaus darin, ortsungebunden und zeitnah eine konkrete Auskunft auf eine einfache Frage zu erhalten. "