Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Teilschenkung von Erbengemeinschaft - Welcher Preis in Kaufvertrag?

03.12.2018 09:43 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo, folgendes Szenario liegt vor. Meine Mutter besitzt zusammen mit ihren 3 Geschwistern ein vermietetes 3 Familien-Haus, welches jetzt verkauft werden soll. Der Verkaufspreis wurde von der Familie auf 320 000€ festgesetzt, wenn ich dieses Haus kaufen würde. Hierbei würde jeder Erbe einen Anteil von 80 000€ erhalten. Meine Mutter möchte mir jedoch einen Anteil von 40 000€ schenken, so dass lediglich 280 000€ fließen. Von der Bank habe ich bereits eine Kreditzusage, bei der als Kaufpreis 320 000 im Kreditantrag stehen. Wir waren noch nicht beim Notar.
Da es sich hierbei um eine Teilschenkung durch meine Mutter handelt stellt sich mir jedoch die Frage, wie die Erwerbs-Nebenkosten möglichst gering gehalten werden können und welche Eckdaten der Vertrag haben muss.

Das Ziel liegt darin, eine möglichst große Afa zu erzielen und möglichst geringe Nebenkosten zu erzeugen.

Ich gehe mal davon aus, dass auf die Summe von 40 000€ keine Nebenkosten zu bezahlen sind.

Besteht bei einer Teilschenkung der im Kredit- und Notarvertrag zu nennende Kaufpreis lediglich aus der Summe die tatsächlich fließt (also 280 000€) oder 320 000€?

Kann bei einer Summe 280 000€ im Notarvertrag festgelegt werden, wie sich die Summe aufteilt (3 x 80 000€ + 1 x 40 000€ aufgrund von Teilschenkung?)

Oder lautet der offzielle Kaufpreis 320 000€ und in den Vertrag wird ein Passus aufgenommen, dass meine Mutter auf 40 000€ verzichtet?

Vielen Dank im Voraus

03.12.2018 | 10:22

Antwort

von


(1734)
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ihre Mutter als Vertragspartei bzw. potentielle Vertragspartei hat genauso wie der Notar nur die Möglichkeit, auf Basis von Recht und Gesetz das zutreffend anzugeben, also welche Gelder fließen, was als Kaufpreis bzw. als Teilschenkung vereinbart wird, womit dann eine sogenannte gemischte Schenkung vorliegt, die sich aus einem Teil in Form eines Kaufvertrages und aus einem anderen Teil in Form einer Schenkung aufspaltet, was zum Beispiel steuerlich gesehen günstiger sein kann.

Im Einzelnen:
Ich tendiere klar zu letzterer Alternative: „Oder lautet der offizielle Kaufpreis 320.000,- € und in den Vertrag wird ein Passus aufgenommen, dass meine Mutter auf 40. 000€ verzichtet?"
Das allerdings mit der Maßgabe, dass das sich, wie oben genannt, als Schenkung teilweiser Art und als Kaufvertrag im wesentlichen aufspaltet.

Ansonsten ist man da wesentlich frei, was man als Kaufpreis bzw. sonstige Kostenregelung vereinbart.
Das unterliegt alles der Vertragsfreiheit, wobei es natürlich darum geht, entsprechende Steuerfreibeträge etc. auszunutzen.

Dazu wird Sie der Notar insofern beraten, als er für Ihre Mutter ein entsprechenden Vertrag als Entwurf ausfertigt.
Wie gesagt, das muss alles klar und transparent sein, auch für die Finanzbehörde.

Deshalb sollte der Notar zu 100 % davon wissen, was zu zahlen ist und was auch genau gezahlt wird bzw. werden soll.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

ANTWORT VON

(1734)

Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81221 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die Beantwortung meiner Frage ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Schnell, freundlich und hilfreich. Werde mir diesen Anwalt merken auch für mögliche andere Dinge. ...
FRAGESTELLER