Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Teilerbe bei ALG2 und verschuldetem, unbewohnbarem Haus

02.03.2014 12:36 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Es geht leider um eine Erbschaftsangelegenheit, Hauptproblem hierbei ist dass eine der Erben neben ca. 400 Euro aus Selbständigkeit aufstockend ALG2 erhält und auch bald eine Fortbildung macht, sich also derzeit nicht abmelden kann.

Das Erbe wurde bereits angetreten durch einen der Schwestern mit Eidesstattlicher Versicherung für alle 3 Geschwister.

Was zum Erbe gehört sind im Grunde:

1.) 1 altes Haus mit sehr großem Grundstück mit 30.000 € Schulden bei der Bank
(Es hatte mal ca. 50.000 oder 60.000 gekostet und ist nicht bewohnbar)

2.) 3 Lebensversicherungen gehen auf`s Treuhänder Konto vom Bestatter.
(Davon wird die Beerdigung bezahlt und dann sollen die Schulden vom Haus davon bezahlt werden.)

3.) Beträge vom Konto gab es auch noch ca. 5.000 €


- 3 Kinder lt. Testament sollen diese alleine erben


Das Haus soll später evtl. mal verkauft werden, wie gesagt ist es derzeit definitiv nicht bewohn- oder vermietbar da erst X Reparaturen gemacht werden müssten.

Das Hauptproblem ist derjenige der Geschwister der derzeit ALG 2 neben Selbständigkeit erhält.

Nach Abzug der Beerdigungskosten wird der Rest aus den Versicherungen auf ein Konto eines Ihrer Geschwister gezahlt und davon sollen wie beschrieben die Schulden des Hauses bezahlt werden.

Wie soll sich derjenige der teilweise ALG2 bezieht nun dem Amt gegenüber verhalten um alles richtig zu machen und keine Probleme zu bekommen.

Eine genaue Summe steht noch nicht fest aus den Versicherungen heraus

Wohnen kann man dort nicht, verkaufen kann derjenige es in dem Zustand auch nicht - auch nicht wegen der 2 anderen Erben.

Darf derjenige seinen geerbten Teil des Versicherungs Geldes nutzen um die Gläubiger also die Schulden die er auf dem Haus anteilig geerbt hat abzubezahlen?

Eine Ratenzahlung an die Gläubiger bzw. der Schulden auf das Haus ist übrigens nicht möglich...

Wie beschrieben sollte die Hilfestellung also die Antwort bzw. sich der gesamten Konzenz nur auf den ALG2 Empfänger und dessen Problematik bei beschriebener Sachlage beziehen, die anderen Geschwister haben normales Einkommen und werden keine Probleme oder sowas bekommen. Wer ins Grundbuch eingetragen werden sollte wäre auch einer der anderen Geschwister.




Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Leider ist es so, dass ein Erbe als einmaliges Einkommen von den Jobcenter gesehen wird. Diese Sichtweise hat auch das Bundessozialgericht bestätigt (Urteil vom 25.01.2012 Az. B 14 AS 101/11 R ) . Sie sind auch verpflichtet, die Erbschaft zu melden. Die Höhe dieses einmaligen Einkommens bestimmt sich nach dem Erbe. Hierbei müssen sowohl die Schulden, die Kosten der Beerdigung, auch das bebaute Grundstück, das Geldvermögen und die Lebensversicherung berücksichtigt werden. Bei der Bewertung des Grundstücks ist insbesondere der jetzige Verkehrswert ausschlaggebend. Wie hoch diese Summe sein wird, kann erst dann beurteilt werden, wenn das Grundstück bewertet und die Höhe des gesamten Vermögens bekannt ist. Zahlt die Erbengemeinschaft die Schulden mittels den Lebensversicherungen, kommt unter dem Strich es sich nicht zu einer Minderung des Erbes. Durch die Zahlung auf die Schulden mindert sich zwar die das Geldvermögen. Gleichzeitig mindert sich aber auch Schuldenlast. Von dieser Summe wird Ihnen 1/3 als Einkommen auf Ihr ALG II angerechnet. Dieses Einkommen wird auf bis zu 12 Monate verteilt angerechnet Anrechnungszeitraum).

Da Sie hier noch € 400,00 neben dem ALG II - Bezug auf selbstständiger Basis verdienen, könnte es sich anbieten, ggf. bereits jetzt Anschaffungen für die selbstständige Tätigkeit vorzunehmen, die verhältnismäßig und notwendig sind. Dies hängt von der Art Ihrer Selbstständigkeit ab. Hierdurch könnte das Einkommen aus der Selbstständigkeit verringert werden.

Teilweise wird in einer solchen Situation vorgeschlagen, sich für einen Monat vom ALG II Bezug abzumelden und anschließend neu anzumelden. Dies hätte den Vorteil, dass das Erbe hier als Vermögen gewertet werden könnte. Somit wäre ein höherer Freibetrag gegeben. Vor dieser Variante muss ich leider warnen. Hierin kann eine Umgehung der Anrechnungsvorschrift nach § 46 Abs. " SGB II gesehen werden. Nach der ständigen Rechtsprechung ist während des Anrechnungszeitraums (max. 12 Monate) nur dann eine Umqualifizierung des Erbes in Vermögen möglich, wenn tatsächlich die Bedürftigkeit beendet ist. Daher müssen Sie entweder genügend aus der Selbstständigkeit verdienen und / oder aus einer abhängigen Beschäftigung.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 02.03.2014 | 16:33

Vielen Dank für die Antwort,

soweit habe ich das alles verstanden, allerdings ist mir nicht klar was da beim Jobcenter verrechnet werden soll. Denn wenn ich von dem Geld aus der Lebensversicherung, was ich wenn ich richtig verstanden habe darf, die Schulden des Hauses mit bzahle, habe ich ja immer noch kein Geld, da das Haus ja gar nicht verkauft werden kann zu 1/3. Konkret ist es aber möglich die Schulden davon zu zahlen?

Heisst es die schätzen z.B. das Haus auf 60.000 Euro Wert, 1/3 = 20.000 € Demnach werde ich laut Rechnung vom Amt 12 Monate ca. 1660 €
zur Verfügung haben und demnach kein Anspruch auf ALG2? Ich habe ja das Geld gar nicht... Und zudem was ist mit den Kosten einer bereits beginnenden Fortbildung? Leider wurde das nicht erwähnt.

Vielen Dank und viele Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 02.03.2014 | 16:52

Sehr geehrter Fragesteller,
Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Kosten für Ihre Fortbildung sind als Kosten der Selbstständigkeit zu behandeln. Daher sind diese von Ihrem Einkommen abzuziehen.

Würde das Grundstück einen Wert von € 60.000 haben, dann müsste hiervon noch die restlichen Schulden und die Kosten für die Beerdigung abgezogen werden. Derzeit ist das Grundstück nicht verkaufbar / nutzbar. Daher wird Ihnen die ARGE ggf. das ALG II als Darlehn gewähren. Die Gewährung als Darlehn kommt dann nicht in Betracht, wenn das Grundstück auf langer Sicht (mind. 1. Jahr) unveräußerlich bzw. nicht nutzbar ist. Der Wert des Grundstückes muss hierbei geringer als der damalige Kaufpreis eingeschätzt werden, da dieses ja nicht mehr bewohnbar ist. Daher ist ein Wertverlust von ca. 50 % gegeben. Sie sollten vor der Anzeige des Erbfalls des Weiteren unbedingt einen Markler das Grundstück schätzen lassen, damit Sie einen Anhaltspunkt für den Wert haben. Des Weiteren sollten Sie angeben, warum Sie hier die Schulden vorrangig bedienen müssen (keine Ratenzahlung).

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90264 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top! Verständlich und vor allem sehr schnelle und ausführliche Antwort! 1a+****** ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und hilfreiche Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort des Anwaltes war sehr ausführlich und hat mir sehr weitergeholfen ...
FRAGESTELLER