Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Technik nach Unfall im Dez kaputt


| 08.02.2006 13:58 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz



Hallo,
hatte im Dezember 2005 nen Auffahrunfall, ich bin drauf gefahren weil die andere mir die Vorfahrt genommen hat, andere hat also Schuld, Autoschaden hat ihre Haftpflicht auch schon bezahlt. Nur sind mir dabei auch paar Teile im Auto beschädigt worden. Mein Anwalt(bin erst mitte Januar hin, weil wollte erst die Schuldfrage geklärt haben) hatte auch nicht danach gefragt, bzw ich hab auch nicht dran gedacht und auch nix gesagt und mich anfangs damit abgefunden das das mein Problem ist.

Mir is der Bildschirm am Laptop kaputt gegangen und die UMTS Karte(Hersteller will ein neuwertiges Exemplar zurück haben) hat dabei Dellen bekommen, Unfall war aber schon im Dez. Hab nen Gutachten von nem PC Klempner von ner Woche nach dem Unfall, also auch noch Dezember oder gehts auch ohne dem weil wegen umzug liegt das ding irgendwo verschollen rum. Jetzt auf der Zeugenvernehmung von der Polizei stand erst Sachschaden und da dacht ich vielleicht kann ich die Schäden trotzdem noch irgendwie geltend machen?

Befand sich beides in meiner Laptoptasche und lag im fußraum auf der Beifahrerseite. Musste auch früher schon paar mal Notbremsen oder Ausweichen aber dabei ist noch nie was zu Bruch gegangen. Das größte Problem ist natürlich dieser Zeitverschub, aber da viel mir halt jetzt erst ein. Hab 2 Laptops, daher is das nicht son riesen Problem gewesen.

LG RoadRunner

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage und möchte diese aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes wie folgt beantworten:

Grundsätzlich ist es so, dass auch die Schäden, die nicht unmittelbar am Kfz entstanden sind, ersetzt werden müssen, sofern sie wegen des Unfalls beschädigt oder zerstört worden sind.

Insofern kann ich Ihnen nur raten, sich wegen der Schäden an Ihrem Laptop noch einmal an die gegnerische Versicherung zu wenden. Da bei Ihnen die Schuldfrage ja anscheinend geklärt ist, dürfte es von dieser Seite kein Problem geben. Allerdings sollten Sie dafür das Gutachten wieder finden und dann auch vorlegen, da Sie damit die Höhe des Schadens belegen können. Sollte sich die Versicherung gegen eine Zahlung sperren, rate ich Ihnen, sich erneut an Ihren Anwalt zu wenden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiter helfen. Gerne stehe ich Ihnen im Rahmen der einmaligen Nachfragefunktion zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin Nicole Maldonado

Nachfrage vom Fragesteller 08.02.2006 | 15:17

Danke für ihre Antwort.
Stehen die Chancen denn gut, das die Versicherung nach so langer Zeit noch zahlt? (Weiß ja dass es bisschen blöd von mir war so lang zu warten) Naja obwohl Schmerzensgeld und Nutzungsausfall hat ich ja auch erst Mitte Januar eingereicht, ist aber auch noch keine Antwort da.

Hatte nämlich in einem anderen Forum auch schon gefragt aber da meinten die ich hab das Zeug nicht gut genug gesichert, §22 oder so.

Wie kann ich dies bei meiner, naja ihrer Versicherung einreichen reicht da nen Brief mit Gutachtenkopie?

Wie ist das eigentlich mit den Anwaltskosten/Gebühren die anfallen würden wenn ich diesem Fall meinem Anwalt übergebe, trägt das auch die Gegnerversicherung(wie bei Ausfall und Schmerzgeld) oder muss ich dass diesmal allein bezahlen.

LG RR

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.02.2006 | 16:16

Die Verjährung für Ihre Schadensersatzansprüche beträgt 3 Jahre. Das heisst, so lange können Sie Ihre Ansprüche geltend machen, sofern Sie nicht darauf verzichtet haben, wovon ich nach ihrer Schilderung aber nicht ausgehe. Sie sollten sich vielleicht persönlich bei der Versicherung melden und fragen, was mit Ihren später angemeldeten Schäden ist.
Mit § 22 kann wohl nur § 22 StVO gemeint sein, der die Sicherung von Ladung betrifft. Diese Vorschrift betrifft die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer und sonstiger Personen und Sachen. Insofern ist diese Vorschrift beim Mitführen eines Laptops im Fußraum des Beifahrersitzes nicht einschlägig.
Da der Schaden an Ihrem Laptop mit zu dem Gesamtkomplex "Verkehrsunfall" gehört, müsste die Versicherung auch die Anwaltskosten übernehmen. Allerdings stellt sich dabei auch die Frage, ob Ihr Anwalt dafür eine neue Rechnung schreiben kann, weil es ja immer noch um den gleichen Gesamtkomplex geht.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwältin Nicole Maldonado

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Nun weiß ich wenigstens wie der Hase läuft. :) "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER