Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.435
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Tatbestand der Nötigung?!


17.10.2017 18:12 |
Preis: 25,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Person A fuhr mit dem Auto vor Person B. Person B hat sich über eine längere Strecke (ca. 5-7 km) hinter Person A aufgehalten. Person A war zu keinem Zeitpunkt hinter Person B. Sowohl Person A und Person B fuhren auf einer dichtbefahrenen Autobahn im morgendlichen Verkehr auf der linken Spur. Über eine längere Strecke begann Person B im Auto wild zu gestikulieren. Allen Anschein nach, ging es Person B nicht schnell genug voran. Person A fühlte sich durch Person B irgendwann durch die Gestiken belästigt. In einer Stausituation innerhalb einer Baustelle hat Person A die Gestiken erwidert (keine Beleidigungen) sowie direkt beim anfahren kurz verzögert bzw. gestoppt. Person B hat sich darauf hin das Nummenrschild notiert. Besteht hier der Tatbestand einer Nötigung durch Person A?

17.10.2017 | 18:36

Antwort

von


1582 Bewertungen
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

„(1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Rechtswidrig ist die Tat, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.

Das bloße Bremsen oder kurze Stoppen erfüllt noch nicht den Tatbestand der Nötigung, wie es beispielsweise ein Drängler beim Hinterherfahren mit Lichthupe und kurzem Abstand erfüllt wäre.
Das kurze Bremsen beziehungsweise Verzögern kann dann noch als Warnung angesehen werden. Verwerflich ist dies bei dieser Vorgeschichte allerdings nicht. Eine Straftat liegt daher nicht vor.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

1582 Bewertungen

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER