Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Tatbestand Erwerb von Amphetamin

| 13.02.2012 15:42 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


16:48
Hallo. Ich musste zur Vorladung bei der Kripo. Mir wurde zur Last geworfen anhand von Telefon und SMS Überwachung bei einer Person geringe Mengen Amphetamin gekauft zu haben. Die besagte Person sitzt in U-Haft und hat ein Geständniss abgegeben wobei auch mein Name als Käufer erwähnt wurde.
Das ganze spielte sich in einem Zeitraum von 2 Monaten ab wo wir 8 mal Kontakt hatten.
Die größte Menge bezieht sich auf 5 gr. Wobei es sich um sehr schlechtes Amphetamin gehandelt hat.
Ich gab heute bei der Kripo ein Geständniss ab, das ich amph. käuflich erworben habe. Es wurde auch so wie von mir beschrieben protokolliert. Ich hatte seit 2-3 Monaten mit der benannten Person keinen Kontakt mehr und nehme seither auch kein amph mehr. Das Thema ist für mich abgeschlossen. Es war einfach eine Dummheit !!
Ich hatte davor weder mit btm noch mit der Polizei jemals in meinem leben zu tun.
Mit was für einer Strafe muss ich rechnen ? Bzw muss ich eventuell sogar vor Gericht ?
Vielen dank für die Hilfe
MfG
13.02.2012 | 16:22

Antwort

von


(746)
Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:




Frage:
"Mit was für einer Strafe muss ich rechnen ? Bzw muss ich eventuell sogar vor Gericht ? "





Im schlechtesten Fall drohen gem. <a href="http://dejure.org/gesetze/BtMG/29.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 29 BtMG: Straftaten">§ 29 I Nr. 1 BtMG</a> Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe.


Im besten Fall wird das Verfahren wegen Geringfügigkeit gem. <a href="http://dejure.org/gesetze/BtMG/31a.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 31a BtMG: Absehen von der Verfolgung">§ 31 a I BtMG</a> eingestellt.




Für letzteres spricht Ihre geständige Einlassung, die geringe Menge, der kurze Zeitraum des Kontaktes und der freiwillige Verzicht auf weiteren Kontakt.


Wenn sich aus Ihren Angaben bei der Kripo für den ermittelnden Staatsanwalt § 31 a I BtM aufdrängen muss, so dürfte gerade auch angesichts Ihres lupenreinen Bundeszentralregisterauszuges eine Einstellung näher liegen als eine Geldstrafe.




Dass Sie wegen dieser Angelegenheit in eigener Sache vor Gericht erscheinen müssen, halte ich nach Ihren Angaben für äußerst unwahrscheinlich.






Bedenken Sie bitte, dass jede Ergänzung des Sachverhalts zu einer veränderten rechtlichen Beurteilung führen kann.


Ich stehe Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie gegebenenfalls für eine weitere Interessenwahrnehmung gern zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Raphael Fork
-Rechtsanwalt-<!--dejureok-->


Rechtsanwalt Raphael Fork

Rückfrage vom Fragesteller 13.02.2012 | 16:34

Ok danke erstmal für die schnelle antwort... Sie meinen also das die chancen relativ hoch stehen dass das verfahren gegen mich eingestelt wird? Es war auch nicht mein Tel was abgehört wurde sondern dem Täter seins, der die Ware verkauft hat. Die Kripo meinte auch (was ich auch unterschreiben musste) das ich für die tel/sms mitschnitte nicht belangt werden kann. Lediglich für den Besitz/Erwerb des Amph. Eine Freiheitsstrafe wäre sehr bitter.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 13.02.2012 | 16:48

Eine Freiheitsstrafe haben Sie aufgrund des vorgetragenen Sachverhalts nicht zu befürchten.

Die Freiheitsstrafe droht hier eher dem Händler weshalb dieser auch so bereitwillig Auskünfte über seine Kunden erteilt ( <a href="http://dejure.org/gesetze/BtMG/31.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 31 BtMG: Strafmilderung oder Absehen von Strafe">§ 31 BtMG</a> ).


Die Einstellung ist für Sie naheliegend, weil hier vieles für einen Erwerb zum Eigenkonsum spricht.


Sie sollten das Ganze jetzt erstmal gedanklich abhaken und sich keine Sorgen machen. Die Staatsanwaltschaft wird Ihre bei der Kripo getätigten Angaben auswerten und sich dann bei Ihnen schriftlich melden.


Vor einer Freiheitsstrafe brauchen Sie sich jedenfalls nicht zu fürchten. <!--dejureok-->

Bewertung des Fragestellers 15.02.2012 | 10:17

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle und kompetente Antwort !! Danke "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Raphael Fork »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.02.2012
5/5,0

Sehr schnelle und kompetente Antwort !! Danke


ANTWORT VON

(746)

Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Verwaltungsrecht, Miet und Pachtrecht