Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Tagegeld aus KFZ-Unfallversicherung

29.03.2005 16:11 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sehr gehrte Damen und Herren,
ich bitte um Beantwortung folgender Frage:

In der Kraftfahrt-Unfallversicherung gibt es eine Insassenunfallversicherung nach dem Pauschalsystem. Diese deckt bei Unfall Tod, Invalidität und Tagegeld ab. Tagegeld nach dem Grad der Beeinträchtigung.
In den allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Kraftfahrtversicherung ist Zahlung von Tagegeld im §20 II (1) AKB 8/99 festgelegt. Dies auch in der Versicherungspolice angeführt.
(1) Führt der Unfall zu einer Beeinträchtigung der Arbeitsfähigkeit, so wird für die Dauer der ärztlichen Behandlung Tagegeld bezahlt. Das Tagegeld wird nach dem Grad der Beeinträchtigung abgestuft. Die Bemessung der Beeinträchtigungsgrades richtet sich nach der Berufstätigkeit der Beschäftigung der Versicherten.

Die eigentliche Frage:

Sind im Schadensfall, Insassen wie Angestellte, Teilzeitbeschäftigte, Rentner, Arbeiter, Hausfrauen, Arbeitslose, Aushilfsbeschäftigte usw. gleich welchen Geschlechts oder Alters (über 16 Jahre) zu dem in der Versicherungspolice ausgewiesenen Tagesgeldsatz, nach dem Grad der ärztlich ausgewiesenen Beeinträchtigung versichert und haben diese Anspruch auf die Zahlung des prozentualen Tagesgeldes?

29.03.2005 | 16:21

Antwort

von


(2423)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

so wie Sie Ihren Vertrag geschildert haben, stehen allen Insassen, soweit für Sie der Versicherungsschutz gilt, ein Anspruch auf Tagegeld dem Grunde nach zu.

Allerdings wird es immer auf den Grad der Beeinträchtigung der Arbeitsfähigkeit ankommen; liegt eine solche Beeinträchtigung deswegen nicht vor, da der Verletzte eben nicht arbeitet (z.B. beim Rentner, Arbeitslosen), gibt es keine "Beeinträchtigung der Arbeitsfähigkeit", so dass der Anspruch auf Null gehen wird. Die Versicherungen argumentieren dann nämlich damit, dass bei diesen Personen eben kein meßbarer Grad der Beeinträchtigung vorliegen wird.




Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle


ANTWORT VON

(2423)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90264 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top! Verständlich und vor allem sehr schnelle und ausführliche Antwort! 1a+****** ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und hilfreiche Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort des Anwaltes war sehr ausführlich und hat mir sehr weitergeholfen ...
FRAGESTELLER