Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Tätigkeitschlüssel falsch - Konsequenzen

03.03.2015 22:24 |
Preis: ***,00 € |

Datenschutzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Hallo,

Ich fange morgen bei einem neuen Arbeitgeber an zu arbeiten.Jetzt habe ich beim Aufbereiten der Unterlagen für die Eintrittsformalitäten festgestellt, dass der alte Arbeitgeber einen komplett falschen Tätigkeitsschlüssel übermittelt hat (Abschluss, Ausbildung,Beruf,etc. falsch auf der Bescheinung nach §25 DEÜV.

Kann es sein, dass der neue Arbeitgeber diese Informationen im Rahmen des Datenaustausch mit den entsprechende Behörden feststellt und mich des Betruges verdächtigt?Ein Arbeitszeugnis liegt mir vor, aber ich möchte es ungern zu so einer Situation kommen lassen.

An welche Daten kann der neue Arbeitgeber über die Sozialversicherungsnummer kommen.
Welche Vorgehensweise empfehlen Sie.
Danke.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der Tätigkeitsschlüssel dient allein dazu, dass die Bundesagentur für Arbeit eine Statistik über die Beschäftigung in Deutschland führen kann. Ihr neuer Arbeitgeber erhält keinen Einblick in den vom alten Arbeitgeber (falsch) übermittelten Tätigkeitsschlüssel. Arbeitsrechtliche Konsequenzen haben Sie also wegen eines falschen Tätigkeitsschlüssels nicht zu befürchten, entscheidend sind allein Ihre eigenen Angaben über Ausbildung etc. bei der Bewerbung - diese müssen natürlich korrekt sein.

Wenn die weiteren Angaben wie z.B. Beschäftigungszeit (wichtig bzgl. späterem Rentenanspruch) auf der Bescheinigung gemäß § 25 DEÜV richtig sind, brauchen Sie wegen des falschen Tätigkeitsschlüssels nicht zwingend etwas zu unternehmen. Wichtig ist, dass Sie die neue Meldung Ihres neuen Arbeitgebers überprüfen (diese erhalten Sie in Kopie), damit sich dort keine Fehler einschleichen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen