Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.509
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Täterbeschreibung/Phantombild


01.10.2017 13:45 |
Preis: 25,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Doreen Prochnow



Guten Tag,

gestern sah ich ein Phantombild und las eine Täterbeschreibung zu einem Vergewaltigungsfall.
Das Bild und die Beschreibung passt in etwa zu einem Bekannten.

Ich möchte nicht, dass dieser erfährt, wer bei der Polizei den Hinweis gegeben hat, da ich mir nicht hundertprozentig sicher bin.
Dies möchte ich nicht, da dieser Hinweis ein großer Eingriff in dessen Privatsphäre sein könnte, obwohl er unschuldig sein kann.
Wie verhalte ich mich am Besten?
Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Am einfachsten dürfte ein anonymer Hinweis mittels Telefonzelle sein. Über das Web ( Mail) oder das Handy ist die Anonymität nicht sicher gewahrt. Wichtig ist immer der Polizei mitzuteilen, dass sie anonym bleiben wollen, und dass sie dies auch mit dem Stammen des Täters as ihrem Sozialen Hinweis und auch ihrer Restunsicherheit begründen.

Mehr ( Telefonzelle und der ausdrückliche Wunsch anonym zu bleiben) können sie nicht tun, grundsätzlich und in den überwiegenden Fällen werden sich die Beamten hieran halten, auch wenn anonyme Hinweise nicht sooo gerne gesehen sind.

Oftmals stellen die Einzelnen Polizeidirektionen auch selbst links zur anonymen Hinweisgebung auf ihren Fahndungsplattformen ein.
Beispiele:
Die Polizeidienststelle Berlin unter hält ein anonymes Hinweisgebersystem (Korruption, aber dies kann man natürlich nutzen), die Polizei Braunschweig ermöglicht dies bei unterschiedlichen einzelnen Fahndungen. Bei der Polizei Niedersachsen haben sie die Möglichkeit ein Formular für Hinweise auszufüllen ohne persönliche Daten zu hinterlassen (!!! IP-Adresse wird gespeichert!!!).

Und auch der Hinweis an die Polizei ist wichtig, dass sie natürlich nicht ganz sicher sind, ob es sich bei ihrem Bekannten um den Täter handelt. Dies gehört zur umfassenden Wahrheitspflicht und sie könnten sich strafbar machen, wenn sie jemanden falsch bezichtigen , ohne klarzustellen, dass sie unsicher sind.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60616 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Prägnant und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasch, klar und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gut und verständlich, und ich sehe jetzt eine Menge klarer. Danke!! ...
FRAGESTELLER