Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Täglich Laute Musik vom Nachbarn


06.08.2007 19:10 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Sehr geehrte Damen und Herren,
wir Wohnen in einer Mietwohnung mit dazugehörigen Mietergarten den wir mit viel Zeit und Liebe gestaltet haben. Alle Gärten sind durch einen Sichtzaun getrennt. Nun machen unsere Nachbarn seit drei wochen Täglich sehr Laute Musik dabei stellen Sie ihr CD-Radio immer auf die Terasse oftmals ist dann auch keiner der Nachbarn auf der Terasse aber das Radio macht laute Musik.
( Bemerken möchte ich noch das unsere Nachbarn aus den Libanon kommen ) ein Gespräch mit den Nachbarn brachte nichts wir haben folgendes zu hören bekommen " wir können in unseren garten machen was wir wollen und die Musik machen wir so Laut wie wir wollen " auch haben uns die Nachbarn als "Nazis" beschimpft.Wir haben den Vermieter öfter auf die Laute Musik (Türkische Musik )aufmerksam gemacht der hat aber bis heute nichts Unternommen.
Selbst am Sonntag machen unsere Nachbarn Laute Musik. Daher können wir nicht sehr oft in unseren Garten sitzen.
Können und Dürfen wir unsere Miete Kürzen ? um wieviel % und wie können wir weiter vorgehen.Ich würde mich Freuen eine Antwort zu bekommen eventuell mit einen dazu gehörigen $ Herzlichen Dank für Ihre Mühe.

Mit freundlichen Grüßen Familie Brandes

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Einstellung Ihrer Frage.

Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll, die in keinem Fall die Beratung durch einen Anwalt / Anwältin ersetzen kann.

Die rechtliche Beurteilung kann unter Umständen anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen, wenn bestimmte Angaben hinzugefügt oder weggelassen werden.

Ihre Frage beantworte ich aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben, wie folgt:

Zum ordnungsgemäßen Gebrauch der Mietsache zählt das Recht des Mieters, keinen unzumutbaren Beeinträchtigungen in Form von Lärm jeglicher Art ausgesetzt zu sein.
Aus diesem Grund hat der Mieter grundsätzlich einen eigenen Anspruch gegenüber dem Störer, also hier Ihren Nachbarn, auf Unterlassung der Ruhestörung.
Andererseits haben Sie aber auch die Möglichkeit vom Vermieter zu fordern gegen den Störer vorzugehen.

Hinsichtlich der Zulässigkeit und Höhe einer Mietminderung, kommt es auf die Gegebenheiten im konkreten Einzelfall an. Hierbei kommt es besonders auf die Intensität des Lärms und der Zeit des Auftretens an. Allerdings kann innerhalb dieses Forums nicht abschließend geklärt werden, wie stark die Beeinträchtigung durch die Nachbarschaft tatsächlich ist.

Bei der Beurteilung, ob der Mieter im Einzelfall durch Lärm beeinträchtigt ist, ist das tatsächliche Ausmaß der Belästigung zu berücksichtigen. Dabei wird auf das Empfinden eines verständigen Durchschnittsmenschen abgehoben (BGH ZMR 1993, 269).

Einige Beispiele aus der Rechtsprechung:

Erhebliche Lärmbelästigung durch einen Nachbarn 35 % (AG Chemnitz, WM 1994, S. 68)

Ständige nächtliche Lärmbelästigung durch andere Mieter 20 % (AG Kerpen, WM 1987, S. 272)

Lautstarke Musik durch eine Wohngemeinschaft im selben Haus 50 % (AG Braunschweig, WM 1990, S. 147)

Bevor Sie allerdings die Miete tatsächlich kürzen, müssen Sie den Vermieter auffordern, gegen die Lärmbelästigung vorzugehen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit der Antwort weiterhelfen. Sollten Sie noch weiteren Klärungsbedarf haben, nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.

Mit freundlichen Grüßen

Christopher Tuillier
Rechtsanwalt


info@rechtsanwalt-tuillier.de
www.rechtsanwalt-tuillier.de

Nachfrage vom Fragesteller 06.08.2007 | 20:58

Herzlichen Dank für Ihre Antwort.Ich führe seit 10 tagen ein Protokoll über Anfang und Ende der Musik.Aber am Sonntag sollte doch Ruhe sein oder sehe ich das Falsch.Es fängt morgens um 9:00 an und Endet manchmal um 22:00

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.08.2007 | 09:59

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Eine allgemein einzuhaltende Ruhezeit besteht grundsätzlich nicht. Jedoch haben viele Kommunen die Möglichkeit genutzt Satzungen über die Ruhezeiten zu erlassen. Hierin finden sich oft Ruhezeiten Werktags (Mo-Sa) 22-6:00 Uhr und 13-15:00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ganztägig. Sie sollten sich daher erkundigen, ob in Ihrer Gemeinde eine entsprechende Satzung existiert.

Sollte hier objektiv eine erhebliche Lärmbelästigung vorliegen kommt es auf die Einhaltung der Ruhezeiten nicht an. In diesem Fall besteht ein Unterlassungsanspruch gegenüber der Nachbarschaft. Darüber hinaus stellt dieses Verhalten eine Ordnungswidrigkeit seitens Ihrer Nachbarn dar.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Christopher Tuillier
Rechtsanwalt

info@rechtsanwalt-tuillier.de
www.rechtsanwalt-tuillier.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER