Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

TVÖD Höherwertige Tätigkeiten

18.03.2011 18:53 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Susanne Ziegler


Hallo,

ich habe nur eine kurze Frage.

Beschäftigt im öD / TVÖD BUND

Ich bin in EG 3 eingestuft und mein Arbeitgeber ist der Meinung er dürfte mich mit bis zu 49% meiner Arbeitszeit mit höherwertigen Tätigkeiten (nach EG 5-6)beschäftigen ohne das ich einen Anspruch auf Höhergruppierung habe.

Nach dem was man im Internet findet kann das eigentlich nicht richtig sein.


Daher die Frage:
Mit wieviel % meiner Arbeitszeit darf mich mein AG mit Arbeiten beauftragen die Entgeldgruppen zuzuordnen sind die höher als meine Entgeldgruppe ist?

Danke im vorraus.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre Frage, die ich gerne im Rahmen einer ersten Einschätzung beantworte:

Ich gehe davon aus, dass nach Ihren Angaben der TVÖD BUND Anwendung findet.

Die Regelungen dort zur Eingruppierung sind noch nicht abschließend vereinbart worden. Bereits 2005 wurde deshalb festgehalten, den TVöD unter Fortgeltung der bisherigen Eingruppierungsregelungen in Kraft zu setzen. Bis zum In-Kraft-Treten der neuen Entgeltordnung erfolgt die Eingruppierung auf der Basis der bisherigen Eingruppierungsregelungen des BAT.

Insoweit gilt weiterhin, dass eine Eingruppierung grundsätzlich seitens des Arbeitgebers erfolgt. Dabei ist maßgeblich auf welcher Basis der überwiegende Teil der auszuübende Tätigkeit (50 %-Anteil) sowie des zu bildenden Arbeitsvorganges anfallen.

Insoweit sollten Sie überprüfen, ob der Arbeitgeber hier tatsächlich diesen Anteil auch einhält.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort einen ersten Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben. Bitte berücksichtigen Sie, dass es sich bei meiner Antwort, basierend auf den von Ihnen gemachten Angaben, nur um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Abweichende Informationen, die Ihnen geringfügig erscheinen mögen, können schon zu erheblich unterschiedlichen rechtlichen Beurteilungen führen.

Sie können natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.

Mit freundlichen Grüßen

S. Ziegler
Rechtsanwältin, Dortmund

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER