Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

TU, Freund der Frau zieht ins Haus der Noch-Eheleute

| 13. Mai 2011 09:56 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,

bisherige TU und KU Abstimmung einvernehmlich und ohne Anwalt, Trennung vor ca. 1,5 Jahren.

Frau wohnt mietfrei mit den 2 Kindern im gemeinsamen Haus. Die Hypothek zahlt sie, die Höhe liegt im Rahmen (eher etwas geringer) der typischen Mietkosten eines Hauses dieser Größe.

Ihr Freund wohnt jetzt im gemeinsamen Haus der Noch-Eheleute.

Ist es rechtens bei der TU Berechnung ihren Einnahmen eine Miete des Freundes (~25% der theoretischen Miete) hinzu zu rechnen, bzw. kann ich eine Miete von ihm verlangen? Berechtigt mich dieser Umstand (Einzug) zu einer Kürzung des TUs?

13. Mai 2011 | 10:52

Antwort

von


(2462)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,


im Rahmen der Berechnung des Trennungsunterhaltes müsste Ihrer Frau ein sogenannter Wohnvorteil angerechnet worden sein, der bereits den wirtschaftlichen Vorteil für das Bewohnen des Hauses beeinhaltet.


Ein darüber hinausgehender Anspruch auf eine Mietzinszahlung für den Freund für die gleichen Räumlichkeiten besteht hingegen nicht; durch die Anrechnung des Wohnvorteils ist rechnerisch das Einkommen Ihrer Frau bereits erhöht worden.


Hingegen kann das Bestehen der nichtehelichen Lebensgemeinschaft zu einer Herabsetzung; bzw. dem vollständigen Ausschluss des Trennungsunterhaltes führen.

Die Beantwortung dieser Frage wird davon abhängen, wie die Beziehung Ihrer Frau zum neuen Partner ausgestaltet ist: Ist bereits eine sogenannte Unterhaltsgemeinschaft anzunehmen, die das gegenseitige Einstehen für einander ebenso beeinhaltet, wie eine wirtschaftliche Verflechtung, kann ein vollständiger Ausschluss vorliegen, oder es wird eine Anrechnung erfolgen. Aber genau diese Umstände wären in Hinblick auf die verfestigung der Beziehung ergänzend zu prüfen.


Nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung bestehen dann gute Chancen, den Trennungsunterhalt zu reduzieren.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle


Bewertung des Fragestellers 13. Mai 2011 | 11:19

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Verständliche und nachvollziehbare Antwort.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 13. Mai 2011
4,6/5,0

Verständliche und nachvollziehbare Antwort.


ANTWORT VON

(2462)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet- und Pachtrecht