Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

TRENNUNG-HAUS-DARLEHEN


09.09.2007 23:12 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ernst G. Mohr



Nach Trennung(er von mir wegen einer anderen)zog ich in eine Miets.WG.Er bewohnt das gem.erbaute Haus(soll verk.werden) und zahlt sein Darlehn,ich storniere seitdem meine Darlehensabbuchung da es mir nicht mögl.ist von 1000€,440,-für Miete und 340,-für Darl.zu zahlen.Ich habe die Bank inf.über die Sachlage.Was könnte ich tun,denn er bewohnt unser Haus,kann seinen Teil zahlen,ich wohne zur Miete und man verlangt von mir die Darl.abzahlung.(ist das fair?)Bitte helfen sie mir und wenn es nur mit Adressen ist an die ich mich wenden kann.
Im Grundbuch stehen beide,Darl.jeder die Hälfte(aber mir wurde nur bewilligt weil er (damals schriftl.abgemacht)mir 150€ zugibt(überweist).Ich bedanke mich im Vorraus.
Sehr geehrte Ratsuchende,

haben sich beide Ehegatten - wie hier - im Darlehnsvertrag verpflichtet, so sind sie Gesamtschuldner. Dies bedeutet, dass sie beide die Schuld begleichen müssen. Der Gläubiger kann dabei sowohl beide, als auch den einen oder den anderen Ehegatten in Anspruch nehmen. Er hat somit ein Wahlrecht.

Im Innenverhältnis hat jeder Ehegatte grundsätzlich die Hälfte der entstandenen Schulden zu tragen, sofern sich nichts anderes ergibt.

Es stellt sich die Frage nach einer Nutzungsentschädigung für die Zeit der Trennung. Eine Nutzungsentschädigung steht dem aus dem gemeinsamen Haus ausgezogenen Ehepartner frühestens ab dem Zeitpunkt zu, ab dem er gemäß § 745 Abs. 2 BGB eine Neuregelung der Verwaltung und Benutzung verlangen kann und auch tatsächlich mit hinreichender Deutlichkeit verlangt.Insoweit sollten Sie Ihren Ehemann entsprechend ansprechen.

Wird das gemeinsam gekaufte Haus nach der Scheidung von einem der Ehegatten alleine weitergenutzt, so hat auch nur dieser Ehegatte die Schulden zu tragen. Gegenüber der Bank sind jedoch - wie gesagt - weiterhin beide Ehegatten verpflichtet, solange der eine Ehegatte durch diese nicht aus der Haftung entlassen wird.

Sie sollten daher in der Trennungsphase mit Ihrem Mann nach Möglichkeit vereinbaren, dass er die Zahlungen für das Hausdarlehn während der Nutzung alleine übernimmt. Gleichzeitig sollten Sie mit der finanzierendn Bank sprechen und auf die Situation, insbesondere auch auf Ihre finanzielle Situation und den Umstand, das das Haus verkauft werden soll hinweisen. In jedem Fall empfiehlt sich auch eine weitere anwaltliche Beratung.

Ich hoffe, Ihnen hiermit einen ersten Überblick verschafft zu haben und verbleibe
mit feundliche Grüßen
Rechtsanwalt Ernst G. Mohr
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER