Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

TELE 2


20.12.2006 18:32 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andrej Wincierz



Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin über Nacht ein TELE 2 Kunde f. ASDL geworden. Das muss wohl schneller gehen, als eine Jungfrau zum Kind kommt.
Am 28.11.06 bekam ich ein Paket mit Splitter und Speed Touch, datiert auf Absendung 24.11.06. Geliefert durch eine Firma mit einem G.., abgebenen in meinem Büro bei meiner Mitarbeiterin.
Diese hatte am 27.11 das paket angenommen. Ich War am nächsten Tag im Büro und öffnete es.
Darauf schrieb ich am 28.11.06 ein Fax auf im Lieferschein vermerkte Fax Nr. 018.... (Sendeberichtund Journal besagen alles o.K. angekommen.
ich fragte nacht, was ich mit dem Paket soll.
Keine Antwort. nach ca. 1 Woche quälte ich mich unnachgiebig in 3h durch die Nummerntipperei, die mit 0900.. beginnt.
Dann hatte ich irgendwann einen Bearbeiter dran. Der sagte mir dann eine andere Fax Nr. die in Rostock sitzt.
Keine Reaktion.
ich rief 3 Tage später wieder an.
Hatte natürlich wieder eine andere Person dran.
Dann faxte ich nochmals meinen Widerspruch und bat um die Entlastung.
Mit Datum + Tag später wurde mir ein Brief zugesandt, das ich aus der 14 TageFrist sei.
Hallo Hoppla, welche Frist, ich habe sofort nach Erhalt des Päckleins gefaxt. Das ist die Frist. 24.11.. Absendung, 28.11.. Erhalt.
Am 12.12.06 fragte ich wieder telef. nach ich erhielt dann von einem MA der Tele2 eine andere Fax Nr. diese ist in Rostock mit 03811... Daraufhin erhielt ich zum ersten Mal einen Brief mit Datum 13.12.06. dass ich aus der Frist wäre.
Also schrieb ich neu und fragte nochmals nach.
Ich fragte nach wer, wann, wie, wo mir und mit wem ich diesen Vertrag gemacht hatte7haben sollte.
Zwischezeitlich haben wir uns auch über das Internetforum schlau gemacht. Beachtlich, was dort einer unter mein parteibuch erzählt.
In der Abrechnung der Telek. f. Dez 2006 fand ich plötzlich die Wegnahme des DSL Anschlusses.
Meine nachfrage bei denen. Tut uns Leid, aber uns sin die Hännde gebunden, wenn andere Anbieter sich melden, müssen wir freigeben. AUf die Frage wann, wie wo, wurde gesagt, das es der Telek. nicht erlaubt sei, dieses ´zu beantworten.
Also sagte ich und schrieb der Telek. bitte zund dass schriftlich, ich habe nich ich will nicht und wollte niemals zur Tele 2.
So nun habe ich auf das mittlerweile 3. (nachweisliche)Schreiben an die Tele 2 heute wieder dern gleichen Brief bekommen.
Widerruf abgelehnt, Frist vorbei.

Verdammt was machen die mit einem??
Ich habe alle Namen der Mitarbeiter, ich bekomme keine Antwort, wie ich zur Umstellung gekommen sein soll. Ich habe nichts unterschreiben und habe mit Erhalt des paketes um sofortige Abholung gebeten.
Es nervt einfach, so einfach entmündigt zu werden.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

auf Grund der von Ihnen gemachten Angaben beantworte ich die Frage wie folgt:

Grundsätzlich hat der Verkäufer oder Leistungsanbieter die Beweislast, dass er mit Ihnen einen Vertrag abgeschlossen hat.

Wenn Ihnen unbestellte Waren zugesendet werden, kann dadurch kein Vertragsverhältnis begründet werden. Sofern keine Bestellung oder Aufträge von Ihnen erteilt wurden, haben Sie guten Chancen in einem etwaigen Rechtsstreit zu obsiegen.

Sie haben der Telekom schriftlich mitgeteilt, dass Sie nicht zur besagten Firma gewechselt sind. Sie sollten sich von der Telekom eine entsprechende Bestätigung darüber geben lassen.

Ansonsten sollten Sie sich darauf vorbereiten, dass der Anbieter seine Forderungen gegen Sie geltend macht.

Daher sollten Sie eine umfassende Beweissicherung betreiben. Sie sollten nur noch schriftlich kommunizieren. Sofern Sie ein Telefongespräch führen, sollten Sie den Inhalt schriftlich wiedergeben und per Email an den Gesprächspartner versenden.

Alle anderen Dokumente sollten Sie sorgfältig aufheben.

Sie können dem Anbieter im Vorfeld damit drohen, dass Sie für den Fall, dass Forderungen gegen Sie geltend gemacht werden, mit einer Feststellungsklage auf Feststellung des Nichtbestehens eines Vertragsverhältnisses klagen werden.

Fordern Sie den Anbieter unter Fristsetzung (2 Wochen) dazu auf, die übersendeten Waren abzuholen.

Verlangen Sie, dass alle personenbezogenen Daten vom Ambieter gelöscht werden (ebenfalls unter Fristsetzung) und bitten um entsprechende Mitteilung.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit Beantwortung der Frage weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Andrej Wincierz
Rechtsanwalt

Email: a.wincierz@internet-kanzlei.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER