Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

T-Online Rechnung


16.02.2005 08:24 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



ich habe von T-Online eine Rechnung erhalten.
Die Auflistung enthält einen Punkt:
T-online International AG Nacherhebung T-Online Entgelte:
Leistungsnummer 15514 mit einem Betrag von 626,37 Euro.

Nun weiss ich nicht, was sich konkret hinter dieser Position verbirgt.

Die Rechnung ist vom April 2004 (wohl für ein Jahr rückwirkend, das ist meine Vermutung, da ich keine Rechnung in dieser Periode erhalten habe).

ist dies statthaft, so einen undifferenzierten Posten in der Rechnung aufzulisten.
Was kann ich konkret tun?


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

zunächst stoppen Sie bitte Ihre Einzugsermächtigung, falls eine besteht. Denn ist das Geld erst einmal abgebucht, ist es ungleich schwerer, den Betrag wieder zurück zu erhalten.

Dann setzten Sie sich mit t-online SCHRIFTLICH in Verbindung. Auf der Rechnung ist eine Faxnummer sicherlich enthalten, wobei ein Fax reicht.

Fordern Sie t-online auf, die Rechnung und insbesondere diese Position zu erläutern. Denn kein Mensch muss eine Rechnung bezahlen, deren Inhalt nicht nachvollziehbar ist. Widersprechen Sie ausdrücklich dieser Position und erklären Sie ausdrücklich, dass dafür eine Einzugsermächtigung nicht erteilt wird.

Hier obliegt es nun der t-online, die Rechnung für Sie nachvollziehbar darzustellen; erst dann tritt die Fälligkeit ein.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER