Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Suche Urteil:Beamtin kündigt Stellung und verwirkt Ehegattenunterhalt


18.09.2006 10:52 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Hallo,
ich bin seit August 2003 geschieden, wohne in NRW im Bereich des OLG Köln und habe zwei Kinder im Alter von 8 und 12 Jahren.
Ich zahle Unterhalt für beide Kinder (stehen nicht zur Debatte) und Unterhalt für meine Ex-Frau.

Meine Ex-Frau war als Beamtin tätig und hat im Trennungsjahr diese Stelle(gem. Bonn-Berlin-Gesetz – Beurlaubung bis zur Pensionierung) aufgegeben, da die Dienststelle nach Berlin gegangen ist.
Um einen anderen Tätigkeitsbereich als Beamtin in der Nähe des Wohnortes hat Sie sich nie gekümmert.
Sie hätte sich, anstatt der Beurlaubung bis zur Pensionierung, bis zum 8.Lebensjahr unseres jüngsten Kindes gem. Bundesbeamtengesetz beurlauben lassen können.
Da die Kinder nun bis Nachmittags in der Schule betreut sind,
wäre eine offizielle Teilzeittätig auch wieder möglich.

Seit Anfang des Jahres arbeitet sie auf 400 € Basis und hat seit mehren Jahren noch zusätzliche Stellen(die mir bekannt sind).
Dieses Einkommen wird aber nach Ihrem Anwalt nicht angerechnet.

In einem ähnlich gelagerten Fall wurde einer ehemaligen Beamtin ein fiktives Einkommen (nach Beamtenbesoldung) angerechnet, da sie ihre sichere Beamtenstellung aufgegeben hat, und damit mutwillig die Bedürftigkeit herbeigeführt hat.

Das Urteil hierzu hatte ich in einer Zeitung gefunden.
Durch einen Umzug ist mir dieses Urteil leider abhanden gekommen.
Nun meine Frage:
Kann mir eventuell jemand dieses Urteil zukommen lassen?
Ich benötige es dringend, da ich schon wieder einen Termin für eine Unterhalterhöhungsklage bekommen habe, und dann erheblich unter mein Existenzminimum geraten würde.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

herzlichen Dank für Ihre Frage.

Ich übersende Ihnen einige Entscheidungen in Kürze per Email.

Sollten Sie weitere Informationen benötigen, stehe ich Ihnen hierzu gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

www.rechtsbuero24.de

Nachfrage vom Fragesteller 20.09.2006 | 12:05

Hallo Herr Christian Joachim.

Leider ist meine Frage nicht beantwortet worden, weil ich nach einem speziellen Urteil nachfragte.
Die Antwort von Ihnen ist leider nur allgemeiner Natur.
Daher nochmals meine Frage nach einem Urteil, in dem eine Beamtin mit gleichen Vorraussetzungen ein fiktives Einkommen angerechnet wurde.

MfG

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER