Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
507.114
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sturz mit geschobenem Fahrrad

| 02.11.2017 11:30 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Steidel


Hallo,

ich habe Nachts mein Fahrrad nach Hause geschoben, da es defekt war.
Dabei bin ich sehr schnell gerannt.
Dabei hatte ich wohl die Beherrschung verloren und bin über das Rad gestürzt und schwer mit dem Kopf aufgeschlagen.

Nach dem Sturz wurde sofort die Rettung gerufen, da ich eine große Kopfplatzwunde hatte. Nach der Erstversorgung kam die Polizei. Im Krankenhaus erschien die Polizei dann später und ich musste pusten, und die Blutprobe, ergab 0,8.
Ich habe weder Dritte geschädigt noch Sachen. Was habe ich zu erwarten?
Bisher auch nie auffällig gewesen.

Die Polizei glaube nicht, dass ich es geschoben habe, obwohl defekt am Rad erkennbar. Die Strafanzeige ist wohl am Laufen.
Was habe ich zu erwarten?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Möglich ist, dass ein Ermittlungsverfahren gegen Sie eingeleitet wird und Sie dazu eine Anhörung erhalten. Sie haben dann die Möglichkeit über einen Rechtsanwalt zunächst Akteneinsicht zu nehmen und erst anschließend über eine Einlassung zur Sache zu entscheiden. Diese Vorgehensweise ist empfehlenswert. Keinesfalls müssen Sie selbst Angaben zur Sache machen.

Eine absolute Fahruntüchtigkeit, die eine Trunkenheitsfahrt begründet, liegt bei Radfahrern erst ab 1,6 Promille vor. Darunter ( zwischen 0,3 und 1,6) müssen Ausfallerscheinungen hinzutreten, um einen strafrechtlichen Vorwurf begründen zu können.

In jedem Fall müsste Ihnen eine Fahrt mit dem Rad nachgewiesen werden. Dies dürfte anhand Ihrer Schilderung schwer werden, es sei denn, es gäbe etwa Zeugen, die Sie beim Fahren gesehen haben.

Insgesamt darf wohl mit einer Einstellung des Verfahrens gerechnet werden. Im schlimmsten Fall, wenn Ihnen eine Fahrt unter Alkoholeinschluss mit Ausfallerscheinungen tatsächlich nachgewiesen werden könnte, wäre eine Geldstrafe zu erwarten. Mit Führerscheinmaßnahmen ist dagegen nicht zu rechnen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 02.11.2017 | 13:13

Vielen Dank für die Antwort.

Wie könnten etwaige Ausfallerscheinungen nachgewiesen werden?
Ich war mit Schädel-Hirn-Trauma im Krankenwagen bzw -haus. können die Polizisten dort Ableitungen anstellen?
Soweit ich mich erinnere, war die Unterhaltung mit den Beamten mehr als unfreundlich.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.11.2017 | 15:51

Natürlich deutet ein Sturz mit den erlittenen Verletzungen auf eine alkoholbedingte Ausfallerscheinung hin. Ein Indiz ist daher gegeben, aber eben kein Beweis.
Ohne einen Beweis der Fahrt wird man Ihnen nichts nachweisen können.

Bewertung des Fragestellers 04.11.2017 | 05:22

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 04.11.2017 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65954 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die sehr umfassende und verständliche Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt ist sehr individuell auf meine Frage eingegangen, und hat in einer mehrteiligen Antwort sehr ausführlich geantwortet! Tatsächlich so ausführlich, dass bei mir keine Rückfragen mehr nötig waren! Ganz herzlichen Dank ... ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Zu bewerten waren mehrere schwierige Fragen. Die Antworten waren hilfreich, jedoch hätte ich mir mehr Paragraphen/Begründungen gewünscht. Die Antwort war sehr schnell und kompetent. Ein guter Anwalt! ...
FRAGESTELLER