Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sturmschaden, Baum, Nachbargarten

| 01.03.2010 21:09 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von


Beim gestrigen Sturm ist ein 12 m hohér Baum von meinem Grundstück in Nachbars Garten gefallen.
Wegen der Sturmstärke ist für den Schaden, den der Baum angerichtet hat, wohl des Nachbarn Gebäudeversicherung zuständig.
Wer muß aber den Abtransport des Baums vom Grundstück des Nachbarn bezahlen?
Gehört der Baum mit zum Schaden oder bin ich für mein "Eigentum" in Nachbars Gartwen zuständig?
Vielen Dank.
01.03.2010 | 22:44

Antwort

von


(10)
Konstanzer Str. 6
10707 Berlin (Charlottenburg)
Tel: 030 288 68 500
Web: http://www.ra-vonderheyden.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

unter Berücksichtigung des von Ihnen angegebenen Sachverhalts beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

I.
Ob Sie für den Schaden einzustehen haben, bzw. der Nachbar oder dessen Gebäudeversicherung, hängt im wesentlichen davon ab, ob Sie eine Verkehrssicherungspflicht verletzt haben. Wenn der Baum aufgrund seiner Beschaffenheit (z.B. morscher Zustand, sonstige Instabilität) vor Beginn des Unwetters hätte gefällt oder stabilisiert werden müssen und Sie dies pflichtwidrig unterlassen haben, müssten Sie für die Schäden Ihres Nachbarn aufkommen. Dies ergibt sich aus §§ 823 Absatz 1 und 1004 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Die bloße Stellung als Eigentümer des Grundstückes, von dem eine Einwirkung ausgeht reicht nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes für eine Haftung allerdings nicht aus (BGHZ 28, 110 [111]).
Mangels gegenteiliger Hinweise gehe ich aber davon aus, dass es keine Anzeichen dafür gab, dass der Baum bereits vor dem Unwetter instabil war und sie mithin keine Verkehrssicherungspflicht verletzt haben. Vielmehr dürfte es sich bei dem gestrigen durchaus heftigen Sturm um einen Fall höherer Gewalt gehandelt haben.

II.
Jetzt zur eigentlichen Frage: Ja, die Beseitigung des Baumes gehört zum Schaden. D.h., Ihr Nachbar bzw. dessen Gebäudeversicherung haben den Baum zu beseitigen, sofen Sie nicht die oben genannte Verkehrssicherungspflicht verletzt haben.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen bei Rückfragen jederzeit zur Verfügung.

Mit besten Grüßen,


Rechtsanwalt Christian von der Heyden

Bewertung des Fragestellers 01.03.2010 | 22:48

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Christian von der Heyden »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 01.03.2010
5/5,0

ANTWORT VON

(10)

Konstanzer Str. 6
10707 Berlin (Charlottenburg)
Tel: 030 288 68 500
Web: http://www.ra-vonderheyden.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Wettbewerbsrecht, Urheberrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Miet und Pachtrecht