Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.230
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stützmauer an Grundstücksgrenze zulässig?


15.06.2017 20:09 |
Preis: 48,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn



Guten Tag,

auf dem Nachbargrundstück meines Hauses in Hessen wurden Ausgrabungen vorgenommen, um ein Mehrfamilienhaus welches sich zur Zeit im Rohbau befindet, zu errichten. Dadurch ist das Nachbargrundstück etwa 3,5m tiefer als mein Grundstück. Zur Sicherung unseres Grundstückes wurde eine Stützmauer errichtet, welche etwa 30m lang und über 2.20 Meter hoch ist. Für die Mauer gibt es keine Genehmigung, da sie im Bauplan mit nur 2 Meter angegeben ist uns somit Genehmigungsfrei wäre. Allerdings ist die Mauer noch immer etwa 1 Meter unterhalb meines Grundstückes, wodurch mein Grundstück abzusacken beginnt. Erforderlich wären meines Erachtens eine etwa 3,50 Meter hohe Stützwand. Zudem wurde die Mauer nur mit ca. 50cm Abstand zu unseren Grundstück errichtet.

Nun zu meinen Fragen:

1. Muss bei einer Stützmauer ab 2 Meter nicht ein Abstand von 3 Metern zu meinem Grundstück eingehalten werden?

2. Es muss für das Haus eine Feuerwehrumfahrt mit 3 Meter breite geben, da sich das Haus aber nur 5 Meter von meinem Grundstück befindet, könnte er die 3 Meter Abstand (falls er die tatsächlich einhalten muss) mit seiner Stützwand zu meinem Grundstück nicht einhalten. Wie wird in so einem Fall vorgegangen?

Vielen Dank und lieben Gruß
Heiko

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

ihre Fragen beantworte ich wie folgt.

1.
Gemäß § 6 Abs. 1 Hessische Bauordnung (BauO) sind "[v]or den oberirdischen Außenwänden" Abstandsflächen einzuhalten.

Für das höher liegende Grundstück liegt keine oberirdische Wand/Mauer vor.

Ausnahmen von den Abstandflächen sieht § 6 Abs. 10 S. 1 Nr. 7 Hessische Bauordnung vor:
"Ohne Abstandsfläche jeweils unmittelbar an oder an aneinanderstoßenden Nachbargrenzen sind je Baugrundstück zulässig: Stützmauern zur Sicherung des natürlichen Geländes"

Eine Skizze der Geländehöhen und die Vorlage der Baugenehmigung zur weiteren Prüfung wäre hilfreich.

Selbst wenn kein natürliches Gelände abgestützt werden müsste, liegt aber wohl eine Baugenehmigung vor.

> Ein Grenzabstand von drei Meter muss mit der Stützmauer nicht einhalten werden.

Zudem sieht § 909 BGB vor, dass eine Vertiefung ohne genügende Befestigung unzulässig ist. Der Nachbar macht sich schadensersatzpflichtig.

2.
Müsste von Gesetzes wegen ein Grenzabstand eingehalten werden, könnte die Baubehörde auch eine Abweichung zulassen (§ 63 BauO).

Erkundigen Sie sich bei der Baubehörde.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59645 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Bisher TOP Antwort. Sehr schnell mit Kündigungstext usw. geliefert! Besser geht nicht! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bedanke mich für die ausführliche und kompetente Antwort. Es hat mir sehr weitergeholfen. Sollte es notwendig werden, wenden wir uns gerne direkt an Herrn Schröter. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Eichhorn hat schnell und unkompliziert geholfen. ...
FRAGESTELLER