Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stützmauer Nachbargrundstück

17.06.2014 20:47 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Hallo,

wir bauen derzeit ein eine DHH in einem Neubaugebiet. Da sich die Grundstücke alle in Hanglage befinden, haben wir unser Grundstück entsprechend ausgeschachtet. Zu unserem rechten Nachbarn (Nachbargrundstück und nicht der andere Teile des DHH) haben wir nun einen von 0 bis ca. 1,5 m ansteigenenden Höhenunterschied. Dieser rechte Nachbar befindet sich im gegensatz zu uns im Ende seiner Bauphase.

Nun möchte der rechte Nachbar zulässigerweise auf der Grundstücksgrenze zu uns sein Carport sowie seine Auffahrt errichten und fordert uns auf, eine entsprechende Stützmauer zu errichten, da er ansonsten das Grundstück nicht befahren kann. Im Bauantrag haben wir jedoch nur eine Böschung beantragt und auch genehmigt bekommen. Daher meine Fragen:

- Muss ich eine Stützmauer auf meine Kosten errichten, die sowohl seine Auffahrt als auch sein Carport stütz, obwohl ich nur eine Böschung beantragt und auch genehmigt bekommen habe?

- Muss der Nachbar sein Carport nicht entsprechen so gründen, dass es auch ohne unsere Stützmauer sicher steht?

Vielen Dank

Sehr geehrter Ratsuchender,

gern nehme ich wie folgt zu dem von Ihnen geschilderten Problem Stellung:

Gemäß § 909 BGB darf ein Grundstück nicht in der Weise vertieft werden, dass der Boden des Nachbargrundstücks die erforderliche Stütze verliert, es sei denn, dass für eine genügende anderweitige Befestigung gesorgt ist. Das Gesetz selbst unterlässt es leider vollständig, Hinweise dafür zu geben, wie eine anderweitige Befestigung zu erfolgen hat. Sie muss lediglich geeignet sein, eine Sicherung herzustellen.

Selbstverständlich kann der Nachbar nicht verlangen, besser gestellt zu werden, als vor Errichtung der Vertiefung. Die Genehmigung der Böschung deutet darauf hin, dass diese ausreichend ist.

Letztendlich wird hier eine Einzefallprüfung notwendig, im Streitfall ggf. unter Hinzuziehung von kostenspieligen Sachverständigengutachten. Ich tendiere dazu, dass der Nachbar selbst für die Standsicherheit seines Carportes zu Sorgen hat, wenn die von Ihnen geschaffene und vorschriftsmäßige Böschung nicht ausreicht.

Mit freundlichen Grüßen

Wundke
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70626 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Das Thema ist sicherlich komplex. habe auch nicht ein abschließendes Ergebnis erwartet, jedoch ein Hinweis zur Abhängigkeit zwischen Ehevertrag und notarieller Vereinbarung einer ehebedingten Zuwendung. Der Hinweis auf eine anwaltliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Aust hat meine Frage zu einer Gesetzesinterpretation, die bis 55 Jahre zurückliegt, sehr detailiert und verständlich beantwortet. Gerne wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich möchte mich an dieser Stelle bei Frau True-Bohle bedanken. Die Antwort kam sehr schnell und war sehr verständlich formuliert. Mit der realistischen, juristischen Einschätzung meiner Chancen auf Erfolg, ist es mir gelungen, ... ...
FRAGESTELLER