Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Studiensabschlußdahrlehen als Einkommen i.S.d. GTK ????


26.10.2005 18:18 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,

es geht um die Frage der Elternbeiträge nach § 17 GTK. Ich erhalte seit Mai 2005 ein Studienabschlußdahrlehen der Dahrlehenskasse der Studentenwerke zur Deckung meines Lebensunterhaltes und den studienbedingten Aufwand. Gleichzeitig erzielt mein Mann Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit.

Da ich davon ausgegangen bin, daß ein Dahrlehen nicht als Einkommen oder Einkunft zählt, da es ja nicht dauerhaft in meinem Vermögen bleibt, sondern ja alsbald zurückgezahlt werden muss, bin ich davon ausgegangen, daß ich diese Zahlung auch nicht melden musste im Mai 2005. Heute mit der Neuberechnung der Kita - Beiträge erhielt ich einen Änderungsbescheid, da wir angeblich mit meinem Studienabschlußdahrlehen in eine andere Beitragsklasse fallen würden.

Meine Frage: Ist ein Studienabschlußdarlehen / Kredit ein Einkommen /Einkunft im Sinne des GTK? Wenn ja, müßten dann nicht nur die tatsächlich ausgezahlten Beträge (Darlehenssumme minus eventl. anfallender Verwaltungsgebühr) angerechnet werden oder doch der ganze Dahrlehensbetrag ????

Vielen Dank

subira
26.10.2005 | 18:55

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrte Ratsuchende,

nach § 17 IV GTK bestimmen sich die Einkünfte nach dem Einkommenssteuergesetz. Leider fallen hierunter auch die steuerfreien Einkünfte. Nach § 3 Nr.11 EStG fallen insbesondere BAföG-Zahlungen als Ausbildungsförderungen unter die steuerfreien Einkünfte. Da Ihr Studienabschlussdarlehen genauso wie die Bafög-Zahlungen zurück zu zahlen sind, wird man Ihr Darlehen auch unter § 3 Nr.11 EStG fassen müssen.

Daher muss das Darlehen bei der Berechnung des Kita-Beitrages berücksichtigt werden. Bei der Höhe der Einkünfte kommt es darauf an, was im Jahr (fiktiv)ausgezahlt wird.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Mit ferundlichen Grüßen

Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt


wwww.kanzlei-glatzel.de


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

Nachfrage vom Fragesteller 26.10.2005 | 18:59

Wenn Sie sagen, es kommt darauf an, was ausgezahlt wird, meinen Sie dann, daß das Studienabschlußdarlehen abzüglich der 5 % Verwaltungskosten in die Berechnung einfließen ??? Also müssen die Gebühren herausgenommen werden ???

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.10.2005 | 19:04

Sehr geehrte Ratsuchende,

ob die Gebühren herausgerechnet werden müssen, lässt sich aus dem Wortlaut des GTK nicht entnehmen. Hier liegt eine Regelungslücke vor. Meiner Ansicht nach sind die Gebühren herauszurechnen, da Sie Ihnen als steuerfreies Einkommen nicht zufließen.

Mit freundlichen Grüßen

Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt

www.kanzlei-glatzel.de

ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER