Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.675
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Studentische Krankenversicherung ab 30 zweiter Bildungsweg


| 02.12.2016 01:08 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Brigitte Draudt



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe diesen Oktober mit 30 Jahren das studieren angefangen. 2001 habe ich den qualifizierten Hauptschulabschluß erlangt.
2005 habe ich meine Berufsausbildung abgeschlossen und bis 2016 gearbeitet und nebenbei berufsbegleitend meinen Wirtschaftsfachwirt gemacht.
Mit dem Fachwirt konnte ich mich zum Studium anmelden.
Also habe ich meinen Hochschulzugangsberechtigung mit dem Fachwirt erlangt 2016 und dann habe ich gleich das studieren begonnen.
Da ich 30 Jahre alt bin möchte meine Krankenversicherung mich nicht als Studentin versichern, sie sind der Meinung das ich früher die Zugangsberechtigung erreichen können. Die Krankenversicherung wirbt damit dass Studenten auch über 30 Jahren versichert werden können bei Ausnahmen wie 2. Bildungsweg, Krankheit oder andere wichtige Gründe.
Nun meine Frage: Hat die Krankenversicherung Recht? Die Ausnahme erfülle ich durch den zweiten Bildungsweg, aber sie akzeptieren es nicht, was kann ich tun?

Vielen Dank und freundliche Grüße

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt:

Aus Paragraph 5 Absatz 9 Sozialgesetzbuch V ergibt sich, dass Stunden dann in der Krankenkasse pflichtversichert mit über 30 sind, wenn "die Art der Ausbildung oder familiäre sowie persönliche Gründe, insbesondere der Erwerb der Zugangsvoraussetzungen in einer Ausbildungsstätte des Zweiten Bildungswegs, die Überschreitung der Altersgrenze oder eine längere Fachstudienzeit rechtfertigen."

Daher resultiert die Meinung der Krankenkasse, dass Sie früher hätten anfangen können zu studieren und nun nicht mehr versicherungspflichtig seien.

Ich empfehle Ihnen, gegen den Bescheid der Ablehnung binnen 1 Monat Widerspruch einzulegen und genau darzulegen, warum Sie erst jetzt anfangen können zu studieren. Der Widerspruch muss nachweislich 1 Monat nach Zugang eingehen. Beachten Sie die Daten. Wenn Sie sich mit dem Zugang nicht genau sicher sind oder den Umschlag nicht mehr haben nehmen Sie sicherheitshalber das Datum des Bescheids.


Maßgebend werden hier die Umstände des Einzelfalls sein und, wann Sie erstmalig din Qualifikation für das Studium erlangt haben . Das ergibt sich aus Ihrer Frage leider nicht.

Sehen Sie sich ggf. Auch parallel nach einer anderen KK um.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen.

Draudt
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 02.12.2016 | 10:14

Sehr geehrte Frau Draudt,

vielen Dank für Ihre Antwort, die Qualifikation fürs studieren habe ich mit 30 erlangt, die Weiterbildung hat ca. 1,5 Jahre gedauert, deswegen dann erst mit 30. Widerspruch habe ich eingelegt. Daraufhin haben sie mir telefonisch mitgeteilt das sie trotzdem bei ihrer Entscheidung bleiben, ich habe dies schriftlich verlangt. Nun muss ich warten.

Freundliche Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.12.2016 | 11:01

Sehr geehrter Fragesteller,

dann teilen Sie die genauen Umstände ggf. noch ergänzend mit, am besten mit entsprechenden Nachweisen über Ihre Abschlüsse und wann diese waren. Auch, wieso Ihr Werdegegang so war. Die ausführliche und genaue Begründung des Widerspruchs ist wichtig.
Es bleibt Ihnen ggf. noch der Klageweg.

Alles Gute
Draudt
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 04.12.2016 | 10:56


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 04.12.2016 4,2/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER