Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Studentenunterhalt für 11. Semester?


06.03.2005 16:33 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Ich bin zu Kindesunterhalt verpflichtet. Folgende Situation, meine Tochter studiert im 11 Semester und verdient sich nebenher regelmäßig 830 Euro. Muß ich noch Unterhalt zahlen, und wenn ja wieviel ????

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,
vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich sind Sie Ihrer Tochter nur für eine Ausbildung verpflichtet.

Bei Stundenten geht man davon aus, daß diese UH von beiden Elternteilen nur für die Regelstudienzeit erhalten.

Je nach Studium geht man davon aus, daß die Regelustudienzeit zwischen 8 - 10 Semester beträgt. Jetzt müßte man wissen, warum Sie längere Zeit studiert hat.

Studenten sind grds. nicht verpflichtet neben dem Studium zu arbeiten. D.h. es handelt sich bei der Arbeit um eine sog. überobligationsmäßige Tätigkeit (BGH in: FamRZ 1995, S. 475). Es ist aber davon auszugehen, daß ca. 50 % auf den Unterhaltsbedarf anzurechnen sind. Der Bedarf eines Studenten ist regelmäßig 600 EUR.

Anzurechnen ist folgender Betrag: 830 EUR abzüglich 85 EUR ausbildungsbedingte Aufwendungen = 745 EUR. Diesen Betrag muß man zu 50 % anrechnen, also 372,50 EUR. Damit hat Ihre Tochter noch einen Unterhaltsbedarf von 600 - 372,50 EUR = 227,50 EUR. Dieser Betrag muß noch gezahlt.

Wichtig: Sie und die Kindesmutter müssen den Betrag anteilig zahlen. Außerdem muß noch das Kindergeld (154 EUR) miteinbezogen werden. Sie sollten aber vorher klären, warum Ihre Tochter länger als 10 Semester studiert hat. Sollte dies nachvollziehbar sein (z.B. Krankheit), dann müssen Sie für ein Semster weiterhin UH zahlen.

Wenn nicht, spricht vieles dafür die Zahlungen einstellen zu können.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille Rechtsanwalt
Breite Str. 147 - 151 50667 Köln
www.anwalt-wille.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER