Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Student parallel zur Arbeit?


10.07.2006 06:46 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Sehr geehrter Herr Anwalt,

muß ich meinen Arbeitgeber eigentlich darüber informieren, daß ich mich als Student eingeschrieben habe? Wahrscheinlich werde ich nach einer Zeit wenn mir das Studium so gefällt wie ich denke meinen Job dafür kündigen. Ist dabei irgendetwas zu beachten? Empfehlen Sie eine Kündigung mit Gegenzeichnung oder wäre eine Kündigung per Einschreiben auch i.O.?

Vielen Dank für die Hilfe.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie müssen hier in Ihren Arbeitsvertrag nachschauen, ob Sie eine Nebentätigkeit aufnehmen dürfen oder nicht. In der Regel dürfen Sie eine solche Tätigkeit nur dann aufnehmen, wenn der Arbeitgeber zustimmt und/oder sie nicht in Ihrer "Haupttätigkeit" behindert.

Das Studium darf also nicht zur Haupttätigkeit werden.

Eine Kündigung ist eine empfangsbedürftige Willenserklärung. Zur Wirksamkeit hat die Kündigung eine Formvorschrift in § 623 BGB: die Schriftform.

Wenn Sie Ihren Job selbst kündigen, werden Sie vom Arbeitsamt gesperrt werden. D.h. Sie erhalten für 12 Wochen kein Arbeitslosengeld.

Eine Kündigung sollten Sie daher vorher mit Ihrem Arbeitgeber besprechen. Vielleicht könnten Sie Ihre Arbeitszeit reduzieren und eine Teilzeitbeschäftigung ausüben.

Wenn Sie der Ansicht sind, daß die Kündigung nicht akzeptiert wird, dann können Sie sich den Eingang des Schreibens bestätigen lassen.

Mit freundlihcen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER