Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stromrechnung - Ist der Anspruch verjährt?

| 16.09.2010 20:57 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin 2006 nach England gezogen und habe meine Wohnung in Berlin gekuendigt.

Anfang September 2010 habe ich einen Brief in England von der TeschInkasso Forderungsmanagement bekommen, in dem diese von mir verlangt, dass ich eine Stromrechnung bezahle. Der Stromverbrauch war zwischem dem Zeitraum vom 01.01.2003-31.10.2006.

Vattenfall hat diese Rechnung zum ersten Mal am 24.02.2009 an die falsche Adresse in England geschickt und somit habe ich die Rechnung zum ersten Mal im September 2010 gesehen. Vorher hat Vattenfall nie eine Rechnung geschickt. Das Inkassounternehmen fordert nun von mir, dass ich fuer eine Leistung aus 2003-2006 bezahle. Ist der Anspruch verjaehrt?

Vielen Dank fuer Ihre Hilfe.

Mit freundlichen Gruessen
Kris

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und unter Beachtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Der Anspruch ist in der Tat verjährt. Sie sollten gegenüber dem Inkassounternehmen und gegenüber Vattenfall die Einrede der Verjährung erheben, indem Sie einfach einen Brief schreiben und den Anspruch als verjährt bezeichnen.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

Nachfrage vom Fragesteller 16.09.2010 | 22:26

Sehr geehrter Herr Weber,

Vielen Dank fuer rasche die Antwort. Ich habe eine weitere Frage. Die erste Rechnung von Vattenfall, (datiert 24.02.2009) wurde zu einer Wohnung geschickt, in der ich vorher gelebt habe (bin aber in Sep. 2006 ausgezogen) und habe seit Sep. 2006 in meinem jetzigen Haus gewohnt.

Spielt es eine Rolle, dass ich vorher dort gewohnt habe? Ich habe mich offiziel aus Deutschland beim Einwohnermeldeamt abgemeldet und das Einwohnermeldeamt hatte seit 2007 die richtige Adresse. Meiner Bank in Deutschland habe ich die Adresse spaeter mitgeteilt.

Passiert es haeufig, dass Inkassounternehmen und Elektriziaetfirmen verjaehrte Rechnungen einzutreiben?

Vielen Dank.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.09.2010 | 22:44

Sehr geehrte Ratsuchende,

das ist unbeachtlich.

Es passiert durchaus häufig, dass Inkassounternehmen verjährte Rechnungen einzutreiben versuchen. Das liegt daran, dass der Schuldner die Verjährungseinrede erheben muß, damit die verjährende Wirkung eintritt. Vergißt der Schuldner dies oder weiß er dies nicht, kann die Rechnung trotz Verjährung eingetrieben werden.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 16.09.2010 | 22:58

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 16.09.2010 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68333 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Erst anfängliche Schwierigkeiten, am Ende jedoch sehr klar und stets sehr freundlich erklärt. Sehr zu empfehlen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
War verständlich und ausführlich, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Das nächste Mal bevorzuge ich eher eine persönliche Beratung. Das liegt wohl eher an der Plattform, als an der beratenden Person. Aus diesem Grund hat sich für mich jetzt keine Handlungsoption ergeben, bzw. etwas, was ich tun ... ...
FRAGESTELLER