Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stromanbieter - einen Teil der Rechnung nicht zahlen?

12.11.2012 20:53 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


War bei Stromanbieter 2009 inklusieve Abbuchubgsauftrag. Irgendwann keine Abbuchung und keine Rechnung und Post mehr.Ist mir garnicht aufgefallen.Anfang 2012 zu neuem Anbieter problemlos gewechselt. 10/2012 versuchte der alte Anbieter vom Konto abzubuchen ,ging bzurück da keine so hohe Deckung auf dem Konto und ich keine Rechnung und keinerlei Post vom ehemaligen Versorger.Erst auf mein Schreiben ,Entzug der Einzugsermächtigung,die Erklärung wegen verspäteter Abbuchung und Rechnungsstellung wegen Systemfehler. In deren Stromlieferbedingungen stehd unter Abrechnung und Bezahlung "Ergibt eine Prüfung der Messeinrichtung eine Überschreitung der Gesetzlichen Verkehrsfehlergrenzen oder werden Fehler in der Ermittlung des Rechnungsbetrages festgestellt,wird der zuviel oder zuwenig berechnete Betrag erstattet oder nachentrichtet.Ist die Größe des Fehlers nicht einwandfrei festzustellen,so wird für den betreffenden Zeitraum der Verbrauch von der STROMFIRMA ??? geschätzt.Erstattungs- oder Nachentrichtungsansprüche sind auf einen zurückliegenden Zeitraum von 2 Jahren ab Kenntnis des Fehlers begrenzt." Rechnung wurde 10/2012 für einen Zeitraum 2009 bis 2012 gelegt. Habe ich eine Chance einenTeil der Rechnung nicht zahlen zu müssen? Wenn ja wie finde ich einen geeigneten Anwalt in meiner Nähe. Vielen Dank Der Stromabnehmer

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für die Anfrage. Vorweg möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass dieses Forum dafür gedacht ist, einen ersten Eindruck zu der Rechtslage zu vermitteln. Durch Weglassen oder Hinzufügen von wesentlichen Teilen des Sachverhalts kann es durchaus zu einer anderen rechtlichen Beurteilung kommen.

Unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhalts und Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Frage nunmehr wie folgt beantworten:

Ich fürchte, dass Sie die noch ausstehenden Stromkosten werden bezahlen müssen. Sie haben mit dem Stromanbieter einen Vertag über die Lieferung von Strom geschlossen. Aufgrund dieses Versorgungsvertrages ist der Stromanbieter verpflichtet, Ihnen Strom zu Verfügung zu stellen, Sie sind als Kunde verpflichtet, den abgenommenen Strom zu bezahlen.

Der Anspruch des Stromanbieters verjährt nach § 195 BGB in 3 Jahren. Die regelmäßige Verjährungsfrist beginnt nach § 199 Abs. 1 BGB , soweit nicht ein anderer Verjährungsbeginn bestimmt ist, mit dem Schluss des Jahres, in dem
der Anspruch entstanden ist und der Gläubiger von den den Anspruch begründenden Umständen und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen müsste. Selbst die Ansprüche aus dem Jahr 2009 würden daher erst am 31.12.2012 verjähren. Wenn der Stromanbieter aber bis 31.12.2012 einen Mahnbescheid zustellen lässt oder Zahlungsklage erhebt, wird die Verjährung gehemmt.

Die von Ihnen zitierte Passage aus Ihrem Vertrag entspricht der Regelung in § 21 der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Elektrizitätsversorgung von Tarifkunden (AVBEltV). Meines Erachtens ist aber Ihr Fall hiervon nicht umfasst. § 21 AVBEltV erfasst Fehler bei der Ermittlung des Stromverbrauchs. Wenn ich Sie richtig verstanden habe, liegt in Ihrem Fall aber ein Fehler bei der Rechnungslegung und Übermittlung derselben vor. Der Strompreis konnte hingegen fehlerfrei ermittelt werden. Sollte dies anders sein, könnten Sie sich durchaus auf die 2-Jahres-Frist berufen. Im übrigen können Sie das dem Anspruch des Stromanbieters einfach mal entgegenhalten.

Zudem könnten Sie dem Anspruch des Stromanbieters § 24 AVBEltV entgegenhalten. Nach dessen Absatz 1 wird der Elektrizitätsverbrauch nach Wahl des Elektrizitätsversorgungsunternehmens monatlich oder in anderen Zeitabschnitten, die jedoch zwölf Monate nicht wesentlich überschreiten dürfen, abgerechnet. Sie könnten also argumentieren, dass der Abrechnungszeitraum nun 12 Monate wesentlich übersteigt. Es ist jedoch davon auszugehen, dass der Stromanbieter dies so nicht akzeptieren wird.

Es ist daher sicher sinnvoll, einen Anwalt mit der Angelegenheit zu betrauen. Einen Anwalt können Sie auf dieser Plattform unter anwaltssuche oder unter www.anwaltssuche.de finden. Gerne bin auch ich bereit, Ihre weitere Vertretung zu übernehmen. Hierzu könnten Sie mich über unten stehende Mail kontaktieren. Der hier bereits gezahlte Einsatz würde selbstverständlich auf die Gebühren angerechnet.


Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort weitergeholfen zu haben. Sollte Ihnen noch etwas unklar sein, dürfen Sie gerne die Nachfragemöglichkeit nutzen. Wenn Sie zufrieden sind, würde ich mich über eine positive Bewertung freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Yvonne Bellmann
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95690 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort auf meine Frage, und auch auf Nachfrage, wurde verständlich und freundlich beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Alles bestens, gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute & Ausführliche Beratung, wichtiger neuer Aspekt aufgezeigt. ...
FRAGESTELLER