Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Streitfall im Internet - Käufer beantragt Käuferschutz bei PayPal zu Unrecht

| 04.07.2018 20:03 |
Preis: 60,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Sehr geehrte Damen und Herren,


ich ersuche Beistand bei einem Streitfall mit einem holländischen Käufer, der über PayPal gezahlt hat.
Es geht um ein Instrument (E-Gitarre), welches beschädigt ankam. Ich bin der Verkäufer.
Die Transaktion kam über www.reverb.com zustande.

Die Gitarre ist ein Sammlerstück und sie war im Fast-Neuzustand, keine Kratzer, natürlich auch keine Beschädigungen, keinerlei Abnutzungsspuren. Sie wurde im Original-Koffer mit allem möglichen Zubehör verschickt. Alles war komplett!
Der Käufer hat €680,- plus €20,- also gesamt €700,- gezahlt

Sie kam mit angebrochener Kopfplatte an und es war sehr offensichtlich ein Transportschaden, den DHL aber laut Ihrer AGB's nicht entschädigen wollte.
(DAS wäre vielleicht auch mal eine Herausforderung für einen Rechtsanwalt: Habe eine Mail von DHL bekommen in der steht, man müsse SO verpacken, dass eine Beschädigung AUSGESCHLOSSEN sei! Also kann es nur den Verlust der Sendung als zu regulierenden Schaden geben, Beschädigungen sind demnach von vornherein ausgeschlossen!!!)

Ich habe mich bestimmt 3 Wochen fast jeden Tag mit dem Käufer rumgeärgert, weil ich für ihn hierhin, dorthin und an alle möglichen Stellen Dokumente schicken sollte, was ich auch alles getan habe um ihm zu helfen.

Als DHL Netherlands und DHL Deutschland den Schadenfall abgewiesen haben, hat er bei PayPal zunächst einen Konflikt eröffnet und heute einen Antrag auf Käuferschutz gestellt!
Und das ohne erneut mit mir Kontakt aufzunehmen! Dabei wollte ich ihm immer noch helfen, obwohl er zu den unfreundlichsten Menschen gehört, die mir jemals begegnet sind!

Beim seinem gemeldeten Konflikt bei PayPal ist nun nicht mehr die Rede von einem
Transportschaden, sondern er bezichtigt mich, die Gitarre schon defekt verschickt zu haben und
schreibt, dass zusätzlich die Tremolo-Einheit abgenutzt wäre (Gitarre im Fast-Neuzustand!) bedient sich also offensichtlich einiger Lügen und bezichtigt mich auch offenkundig des Betruges!

Die Gitarre habe ich im Beisein meiner Ex-Frau eingepackt, die mir beim Packen geholfen hat. Und ich bin Sammler und schicke seit über 25 Jahren Instrumente durch die ganze Welt. Es ist noch nie etwas passiert.
Weil ich auch genau weiß, wie man ein solches Instrument verpacken muss.

Ich wäre selbst nicht drauf gekommen, aber 2 meiner Freunde meinten unabhängig voneinander, dass der Betrug von seiner Seite von Anfang an geplant war, da ich unglaublich viele extra Fotos für ihn habe machen müssen und sogar ein Video, indem ich die Gitarre aus dem geschlossenen Koffer herausnehmen, sie drehen sollte, Details zeigen sollte und sie dann wieder in den Koffer legen sollte.
Das habe ich auch getan und dieses Video existiert auch noch. Unwichtig zu erwähnen, dass die Gitarre auch hier aussieht, wie aus dem Ei gepellt.

Heute haben die meisten Gitarristen mehrere Gitarren und ich vermute, wenn er die Gitarre zurückschickt, kommt entweder eine komplette Gurke hier an, oder es sind "diverse" Teile ausgetauscht!

Er wollte zunächst €100,- für die Reparatur haben, worüber man hätte sprechen können, er sich aber nichtmehr geregt hat.
Über PayPal möchte er nun die Gitarre zurückschicken oder .. letzte Woche €100,- Reparatur plus €300,- für die Tremoloeinheit haben.
Heute hat er nochmal €50,- draufgeschlagen und wir sind nun bei €450,-!

Und ganz nebenbei, eine solche Tremoloeinheit kostet neu um die €240,- maximal.


Nun stehe ich bei PayPal als Betrüger da und werde nach allen Regeln der Kunst abgezogen.
Ich bin entsetzt!

Zudem bin ich im Moment auf jeden Euro angewiesen, sonst hätte ich die Gitarre niemals verkauft.
Ich selbst habe die Gitarre erst im Dezember 2017 erstanden von einem sehr lieben Menschen, der seitdem mein Freund ist.
Er kann zumindest den Zustand der Gitarre beim Verkauf an mich bezeugen!

In meiner Verzweiflung habe ich all meine Lastschriftmandate bei PayPal gekündigt um so wenigstens einer drohenden Zahlungsunfähigkeit zu entgehen!
Aber natürlich lassen sich die Konten nicht löschen! :)

Mein sich nun anbahnendes finanzielles Fiasko ist die eine Sache, aber muß man einem so offensichtlichen Betrüger nicht etwas entgegensetzen?


Was kann ich tun?

Wie muß ich jetzt bei PayPal reagieren? Was muß ich dort schreiben, damit mich überhaupt jemand wahrnimmt?
Bei einem Anruf dort, hat man mir gesagt, dass ich eigentlich überhaupt keine Chance habe.
Das kann doch so wohl nicht stimmen!?!?

Ich kann meine Zeugen, aber auch eine umfangreiche E-Mail Korrespondenz miteinbringen, in der es immer nur um einen Transportschaden ging!
Eine auch sehr umfangreiche WhatsApp-Konversation ist, so glaube ich, verloren, da ich genau in DER Zeit in der der Käufer geschwiegen hat, mein Handy gewechselt habe.

Am Liebsten ginge ich zur Polizei und würde ihn wegen Betrug anzeigen! Man kann doch ein solches Verhalten nicht schweigend hinnehmen und ihm auch noch zahlen was er gerade haben möchte!


Sie sehen ... langer Text = Verzweiflung!

Habe auch schon fast 10 Rechtsanwälte angeschrieben, die sich mit Internetrecht befassen!
Entweder keine Antwort oder nur Absagen!


Erbitte Ihren Rat!

Vielen lieben Dank!


mfG

xxx


Einsatz editiert am 06.07.2018 10:01:13

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich gehe davon aus, dass Sie die Gitarre privat verkauft haben. Dann trägt der Käufer das Versandrisiko, für Transportschäden sind Sie nicht verantwortlich. Im Streitfalle müssten Sie lediglich darlegen und ggf. beweisen, dass Sie die Gitarre unbeschädigt und ordnungsgemäß verpackt verschickt haben, was nach Ihrer Schilderung durchaus möglich sein sollte.

Wenn PayPal den Käuferschutz erst einmal bejaht und das Geld zurückgebucht hat, ist es tatsächlich schwierig, das Unternehmen zu einer erneuten Buchung zu bringen. Dies hat allerdings keinen Einfluss auf Ihren weiterhin bestehenden Zahlungsanspruch gegen den Käufer, wenn Sie den Kaufvertrag durch Übergabe der unbeschädigten Gitarre an das Transportunternehmen ordnungsgemäß erfüllt haben (vgl. Bundesgerichtshofe, Urteile vom 22. November 2017, Az. VIII ZR 83/16 und VIII ZR 213/16).

Sie sollten den Käufer daher nachweisbar schriftlich unter Fristsetzung von 7 Tagen zur erneuten Zahlung des Kaufpreises auffordern und für den Fall der Nichtzahlung rechtliche Schritte androhen. Zahlt der Käufer dennoch nicht fristgemäß, sollten Sie einen auf Kaufrecht spezialisierten Anwalt direkt vor Ort mit der Durchsetzung des Anspruchs zu beauftragen. Ist Ihnen dies finanziell nicht möglich, besteht auch die Möglichkeit, Beratungshilfe beim Amtsgericht vor Ort zu beantragen.

Eine Betrugsanzeige bringt Ihnen Ihr Geld dagegen nicht zurück. Dies sollte nur in Betracht gezogen werden, wenn Sie eindeutige Anhaltspunkte dafür haben, dass der Käufer von Anfang an den Kaufpreis nicht zahlen wollte (Eingehungsbetrug).


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 12.08.2018 | 15:58

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Herr Wilking hat mir hier SEHR geholfen!

PayPal hat letztendlich die Forderungen des Käufers zurückgewiesen, was wohl daran lag, dass der Käufer zuerst versucht hat, einen Versandschaden geltend zu machen und dann versucht hat mir einen Betrugsversuch zu unterstellen. Da der komplette Schriftverkehr zwischen dem Käufer und mir bezüglich des Versandschadens noch vorhanden war, konnten die Lügen des Käufers bewiesen werden.

Um damit abzuschließen habe ich auf eine Anzeige wegen Betrugsversuches abgesehen.

Dank Herrn Wilking konnte ich mit gestärktem Rücken meine Situation bei PayPal darlegen.
Sollte ich nochmal in eine Situation kommen bei der anwaltlicher Rat vonnöten ist, komme ich gerne wieder auf diese Plattform zurück! DANKE!"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 12.08.2018 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER