Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Streit um Pflichtteil bei Wohneigentum

21.05.2012 11:47 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Guten Tag,
ich befinde mich in einem Rechtsstreit um einen Pflichtteil, wobei ich der Erbe bin. Die Erbmasse enthält eine Eigentumswohnung, die zum Verkauf steht. Im Nachlassverzeichnis, das ich dem Pflichtteilsberechtigten erstellt habe, wird der Wert dieser Wohnung auf Basis einer Maklerschätzung angegeben. Der Pflichtteilsberechtigte zweifelt diesen Wert an und treibt ihn in die Höhe. Nun habe ICH ein Gutachten beauftragt, es wurde aber noch nicht erstellt. Der gegnerische Anwalt sagt, dass ich mit dem Wert der Wohnung nicht unter den im Nachlassverzeichnis angegebenen Wert komme und biete die Akzeptanz dieses Wertes vor Erstellung des Gutachtens an. Stimmt das und soll ich darauf eingehen? Und kann ich Kosten, die durch die Stornierung des Gutachtens entstehen, zu Lasten der Erbmasse legen?
Vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
Ob die Wertangabe stimmt, vermag ich nicht zu beurteilen, da ich die Lage der Immobilie etc. nicht kenne. Hier können Sie unverbindlich bei dem Gutachter anfragen, ob er ebenfalls eine ungefähre Wertschätzung abgeben kann, ohne das Gutachten allerdings zu erstellen. Falls der Wert dem Wert, welcher von Ihnen im Nachlaßverzeichnis angegeben wurde, entspricht, können Sie den Vorschlag des gegnerischen Anwaltes durchaus akzeptieren; sie sparen auch die Kosten für die Erstellung des Gutachtens (siehe unten).
Falls Sie keine Vereinbarung über die Kostentragung für die Gutachtenerstellung getroffen haben, gehen die Kosten, auch die Kosten für die Stornierung, zu Lasten des Nachlasses.
Meines Erachtens wären Sie allerdings als Erbe schon gar nicht verpflichtet gewesen, ein Gutachter zu beauftragen. Falls nämlich der Pflichtteilsberechtigte den Wert anzweifelt, obliegt ihm die Beweislast, dass der Wert der Immobilie zu niedrig ist.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Patrick Hermes, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 21.05.2012 | 14:54

Sehr geehrter Herr Anwalt,
vielen Dank für Ihre Antwort.
Könnte ich denn nun auf Basis des Gutachtens den im Nachlassverzeichnis bereits angegebenen Wert mindern?
Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.05.2012 | 14:59

Ein profanes JA!

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und verständlich. Wie weit sie richtig ist kann ich als Leihe noch nicht bewerten. Hört sich aber sehr gut an. Würde jederzeit wenn's eilig ist wieder eine Frage hier stellen. 5 Sterne!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Malek Ahmed Shaladi ist ein ganz hervorragender Rechtsanwalt, der mir bei meinem Anliegen fachlich hochprofessionell, ausführlich und zu alledem sympathisch geholfen hat. Wenn ich zum Thema Migrationsrecht noch mal einen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war sehr veständlich und ausführlich. Ich bin sehr zufrieden und kann Herrn Geißlreiter weiterempfehlen. ...
FRAGESTELLER