Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Streichung von Zulagen

16.11.2010 20:02 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Rechtsanwälte,
seit 1995 erhalte ich eine Funktionszulage, die seit 1997 in eine freiwillige Zulage umgewandelt wurde, mit dem Zusatz: Mit dieser Zulage sind künftig anfallende Überstunden sowie Mehrarbeit abgegolten. Aufgrund eines körperlichen Umstandes bin ich jetzt einem schwerbehinderten Menschen gleichgestellt und kann daher nicht mehr als 8 Stunden arbeiten. Ich möchte jedoch auf die Zulage nicht verzichten. Kann der Arbeitgeber diese Zulage von sich aus Streichen, wenn ich nur 8 Stunden arbeite? Wenn ja, ist es möglich bei z.B. täglich ca. 5 - 10 Minuten länger zu arbeiten, diese Zulage zu behalten?

Sind die Arbeitszeitangaben im Arbeitsvertrag gültig oder die in einer später abgeschlossenen Betriebsvereinbarung?

16.11.2010 | 20:40

Antwort

von


(1214)
Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Von Zulagen spricht man bei zusätzlichen Vergütungen, die der Arbeitgeber neben dem vereinbarten Lohn zahlt. Der Umstand, daß Ihnen eine „Funktionszulage" gezahlt wird, was immer darunter zu verstehen sein mag, zeigt, daß die Zahlung der Zulage nicht von der Anzahl der Stunden abhängig ist. Der Formulierung nach scheint es sich um eine Zulage für bestimmte Leistungen (ausgeübte Funktionen) zu handeln, ohne daß eine Abhängigkeit von der Arbeitszeit (Mehrarbeit) besteht.

Auch der Hinweis, mit dieser Zulage seien künftig anfallende Überstunden sowie Mehrarbeit abgegolten, bedeutet bei verständiger Würdigung nicht, daß die Zulage als Überstundenabgeltung zu verstehen sei. Diese Klausel stellt nur klar, daß Überstunden und Mehrarbeit nicht gesondert vergütet werden.

Ob die Zahlung der Funktionszulage heute noch eingestellt werden kann, erscheint zweifelhaft. Der Zeitablauf spricht vielmehr dafür, daß Sie aufgrund betrieblicher Übung einen Rechtsanspruch auf die Zulage erworben haben.

Ein Anspruch wegen betrieblicher Übung scheidet jedoch aus, wenn die Zahlung der Zulage z. B. „ohne Anerkenntnis einer Rechtspflicht" erfolgt ist. Auch Formulierungen wie „die Zahlung begründe keinen Rechtsanspruch für die Zukunft" ist geeignet, eine Zahlungspflicht auf Dauer auszuschließen.

Hier müßten Sie die angesprochene Vereinbarung, wonach die Funktionszulage freiwillig geleistet werde, auf ihren Inhalt hin prüfen.


2.

Fazit: Ohne Weiteres kann der Arbeitgeber die Funktionszulage nicht streichen, wenn Sie keine Überstunden leisten. Ob Sie einen Rechtsanspruch darauf haben, der unwiderruflich feststeht, hängt davon ab, ob man von einer betrieblichen Übung ausgehen kann. Das hängt von den Kriterien ab, die ich oben skizziert habe.


3.

Unter einer Betriebsvereinbarung versteht man einen Vertrag zwischen Arbeitgeber und der Belegschaft, vertreten durch den Betriebsrat. Durch die Betriebsvereinbarung werden beide Vertragsparteien gebunden. Grundsätzlich geht die Betriebsvereinbarung dem Arbeitsvertrag vor. Der Arbeitsvertrag ist nur dann über eine Betriebsvereinbarung zu stellen, wenn der Arbeitnehmer durch den Arbeitsvertrag günstiger wird (Günstigkeitsprinzip).


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(1214)

Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81238 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr nette Anwältin. Schnelle Antwort. Sehr ausführlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich empfehle diesen Anwalt weiter! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat mir wirklich weitergeholfen. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER