Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Streichen Holzbelag Balkon - wer trägt die Kosten?


08.11.2006 17:27 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



ich habe eine Wohnung mit Balkon vermietet.

Der Balkonboden ist mit einem Holzbelag versehen.

Das Holz ist ca. 7 Jahre alt und wurde nach dem Verlegen bislang noch nicht wieder gestrichen/neu lasiert.

Im Mietvertrag wurde keine explizite Regelung getroffen, wann und wer für das Streichen / Lasieren des Holzbelages verantwortlich ist und wer die Kosten zu tragen hat.

Der Mieter fordert mich auf, das Holz auf meine Kosten streichen zu lassen.

Wie ist die Rechtslage?
- Muss das Holz gestrichen/lasiert werden? Wenn ja, in welchen zeitlichen Abständen?
- wer hat die Kosten hierfür zu tragen? Mieter oder Vermieter?
- was ist die konkrete rechtliche Grundlage für die Aussagen (Gesetz, Urteile, sonstige Literatur)?
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Grundsätzlich sind sog. Schönheitsreparaturen vom Vermieter auszuführen wie § 535 Abs. 1 BGB festschreibt. Die Erhaltung der Mietsache während der Mietzeit gehört zu den vertraglichen Hauptpflichten des Vermieters. Eine prinzipiell mögliche Übertragung der Pflicht zur Vornahme der Schönheitsreparaturen durch eine entsprechende Vertragsklausel wurde offenbar nicht vorgenommen, so dass Sie als Vermieter womöglich auf Ihre Kosten die Arbeiten an dem Holzbelag vornehmen müssen.

Feste zeitliche Abstände kann es hier nicht geben, vielmehr kommt es auf den tatsächlichen Grad der Abnutzung an. Dies kann hier nicht abschließend beurteilt werden, da mir der Zustand des Balkons nicht bekannt ist. Allerdings spricht der Zeitraum von 7 Jahren für eine Angemessenheit der Erhaltungsmaßnahme.

Ich bedaure, Ihnen kein für Sie günstigeres Ergebnis mitteilen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER