Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Strafsachen Nachbarschaftsstreit mit Koerperverletzung

| 27.06.2009 21:35 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Guten Abend!
Folgendes Problem. Ich bin vor zwei Jahren hierher gezogen und habe mein Haus gekauft. Nach anfaeglichen Merkwuerdigkeiten stellte sich dann 1 Jahr spaeter heraus, das ich aeusserst aggressive und kriminelle Nachbarn habe, eine alte 80 Jahre Frau und ihre 55 Jaehrige Tochter. Mittlerweile weiss ich, das diese beiden hier bei den Nachbarn schon jede Menge Arger verursacht haben. Die erstere ist gewalttaetig und auch sehr kraeftig (kann mit einer Axt einen 4cm Ast durchschlagen). Zuerst erfolgten Verleumdungen die ich zur ANzeige gebracht habe. Da ich Zeugen habe, wurde dies auch von der Staatsanwaltschaft bestaetigt aber eingestellt (Privatsache).

Vor 1 Jahr an einem Samstag Abend hat diese Frau versucht mich zu provozieren, da sie schon diverse Streitigkeiten von Zaun gebrochen hatte. Sie warf einen 4m langen Baum hinter mein Grundstueck an der Grenze. Als ich hinging und den zur Feldseite wegbewegte, worauf diese Frau schon nebenan irgendwo wartete, griff diese Frau ein und warf den noch zweimal auf meine Seite. Als ich nicht nachgab (und ohne jedliche Agressivitaet) schlug sie mir mit voller Kraft in mein Gesicht. Brille wurde mir vom Kopf geschleudert und starke Roetung, Blutung an der Nase. Ich sagte ihr das ich sie anzeigen wuerde. Daraufhin sagte sie das sie mich auch anzeigen wird, weil ich ihr "Gemuese kaputt mache", und das sie sagen werde, das ich sie auch geschlagen habe. Tatsaechlich habe ich die Polizei kontaktiert die aber nicht kommen konnte, aber ich erfuhr, das sie auch schon angerufen hatte, und behauptete, ich haette sie geschlagen, und sie haette nichts gemacht. Ich konnte erst am Montag zur Polizei gehen und meine Anzeige aufgeben.

Der Clou an der Sache. Ich hatte waehrend dieses Vorfalles mein Handy auf Video und habe alle Aussagen von ihr aufgenommen. Im Video ist auch die Koerperverletzungszene enthalten, wo sie mich angriff und zuschlug. Zwar etwas viel Action aber man kanns erkennen, den Schlag kann man sogar hoeren. Ich sage das ich sie anzeigen werde, und sie entgegnet: "dann zeige ich dich auch an, das du mein Gemuse kaputt machst" und "dann sag ich das du mich auch..." (geschlagen hast). Nun gab es zwei Anzeigen mit gegensaetzlichen Behauptungen. Nur ich habe ein Video. Deren Hausueberwachungsvideo wurde nicht beigebracht - da wuerde man ja auch sehen, was ich beschrieben habe.

Zwei Monate spaeter: September. Ich bin gerade 3 Tage vom Urlaub zurueck, da finde ich meinen Garten hinten wieder mit Aesten und Muell uebersaeht. Ich gehe hin um zu sehen was los ist. Da kommt diese alte Frau und keift mich ueber den Zaun an, droht mir, versucht mich wieder zu provozieren, wirft noch mehr Gruenzeug rueber, 4 Meter weit weg von mir. Ich bleibe aber auf Distanz weil ich sie schon kenne. Dann kippt sie irgendwie um und verschwindet hinter dem Holzelement bei ihrem Gewaechshaus. Ich hoere wie sie sich gegen das Gewaechshaus wirf oder schlaegt (was ich aber nicht ausmachen konnte zuerst). Danach steht sie auf und hat die Lippe blutig und schreit los ich haette sie geschlagen. 20 Sekunden spaeter erscheint die Tochter. Ich beobachtete dies alles, und wollte sehen was los war, als die Tochter kam wusste ich das hier wieder etwas zusammenkonstruiert werden sollte. Meine Hilfe war bestimmt nicht mehr benoetigt. Dann ging ich in mein Hauseingang ein paar Meter entfernt. Danach kam die Polizei mit Krankenwagen etc. Angeblich haette ich sie mit einem Stock geschlagen, genau unter die Nase und ihr die Lippe durchtrennt. Sie liegt blutend auf einer Liege. Natuerlich wurde Anzeige gegen mich gestellt und behauptet, ich haette das gemacht.

Die Polizisten fragten mich und sagten es wurde behauptet ich haette die Frau geschlagen, zweimal auf den Kopf, und einmal ins Gesicht mit einem Stock. Als ich das Video vom letzten Mal vorspielte, sagten die beiden nur "alles klar" und gingen wieder. Ich darf dazu sagen, das die Polizisten aus einem anderen Ort kamen (Sonntagsdienst) und das die oertliche Polizei schon mehr ueber die Probleme die diese Frau mir gemacht hat, Bescheid weiss.

Nun hat die alte Frau mich verklagt auf Schmerzensgeld, Schadensersatz und diverse andere Dinge die ihr noch einfielen, allesamt abstruse Erfindungen. Die Staatsanwaltschaft hat mich zwemal angeklagt, und einmal die alte Dame, immer wegen Koerperverletzung.

Die Umstaende sind auch so, wo ich angeblich zugeschlagen haben soll befinden sich zwei Videokameras der Nachbarn, die mein ganzes Grudnstueck und Haus beobachten. Erstaunlicherweise, behauptet die Tochter, sie waere gerade dabei gewesen ihren Recorder zu bedienen, als ich zugeschlagen haben soll. Deswegen fangen deren Aufnahmen auch erst an, nachdem es passiert ist (paar Sekunden spaeter) und ich nur dumm dastehe und versuche zu sehen, was die alte Frau denn angestellt hat. Meiner ANsicht nach hat man mir vorsetzlich aufgelauert und in den Garten gelockt um mich zu provozieren, vor laufenden Kameras. Leider liess ich mich nicht provozieren, da hat die alte selbst Hand angelegt, und sich selber verstuemmelt (so aggressiv und fanatisch ist sie, allein schon aus Rache und um mich fertig zu machen und hier wegzuekeln - die diversen Aktionen von Auto beschaedigen bis Messer eingraben mit Klinge nach oben kann man gar nicht alle aufzaehlen).

Wie sehen Sie das nun? Alles wird zusammen in einem Verfahren verhandelt. Sie ist bekannt dafuer mich Verleumdet zu haben, sie wird aussagen, ich haette sie geschlagen und bedroht, wenn doch genau das Gegenteil der Fall war. Die Selbstverletzung wurde durch das eigene Schlagen ihres Kopfes gegen die scharfen Alu-Profile des Gewaechshauses verursacht. Wie sonst kann man sich die Lippe auftrennen genau unter der Nase?

Ich habe der Polizei genau aufgeschrieben, was hier alles so vorgefallen ist seit 2007, wie sich die Vorfaelle zugetragen haben, und wer was gemacht hat. Ich bat sogar schon im July 2008 darum, das von aussen interveniert wird - und das ich mich bedroht fuehle (andere Zeugen auch) und noch weitere Aktionen dieser Frau erwarte!!! Wie glauben Sie wird sich mein Video auswirken? Es beweisst ja, das sie mich geschlagen und attackiert hat. Und das ihre Aussage/Anzeige eine Falschaussage war, da es sich um den gleichen Vorfall handelt. Ich und sie sind Angeklagte und Zeugen zugleich. Mit was fuer Konsequenzen muss Sie rechnen? EIne Falschaussage mit Beschuldigungen gegen mich sind doch ganz was anderes als lediglich zu behaupten, sie haette nicht geschlagen, Oder? Ist das nicht Strafbar?

Auf der Basis von so einer erkannten Falschaussage (erste Anzeigen) mit vorsetzlicher boesartiger Beschuldigung meiner Person sowie weitergehenden zivilrechtlichen Klagen gegen mich mit den gleichen gelogenen Behauptungen, alle darauf ausgelegt mir zu schaden und Geld zu bekommen, (vorrausgesetzt das Gericht sieht das auch so), was duerfte da ein Gericht wohl sagen, in Bezug auf die zweite angebliche Koeperverletzung (Selbstverstuemmelung, ohne Video trotzt 2 Videokameras), die ja auch komplett eine vorsetzliche Taeuschung des Gerichtes darstellt, und mir maximal schaden soll, und mir hier auf ewig das Leben vermiesen soll???

Fuer eine Einschaetzung der Konsequenzen (sofern die Wahrheit wie ich sie beschrieben habe erkannt wird) waere ich dankbar. Was passiert mit den kriminellen Nachbarn? In was fuer einer Position werde ich sein? Wie sieht es mit Klagen gegen diese Personen aus? Kann ich in irgendeiner Form fuer diese kriminellen Machenschaften Entschaedigung verlangen? Wie sieht es mit dem Privatrecht und dem Strafrecht aus?

Ich habe extrem nervlich unter diesen Dingen gelitten, mein Arzt hat bei mir das "Mobbing-Syndrom" diagnostiziert, habe viele Tage Arbeitszeit verloren, und ich musste bisher ohne Rechtsschutzversicherung auskommen. Bis naechsten Monat.

Und ich bin nicht der erste mit denen diese Leute ernsthafte Probleme vom Zaun gebrochen haben. Allerdings wohne ich jetzt direkt nebenan.

Vielen Dank

Gruss

Guten Abend!

Vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich verstehe den Sachverhalt dahingehend, dass sich derzeit mit der Frau in einem zivilrechtlichen Rechtsstreit befinden, da diese Sie wegen der vorangegangenen angeblichen Straftaten verklagt. Ich gehe nach Ihren Schilderungen ebenso davon aus, dass Sie zuvor dieser Straftaten angeklagt worden, jedoch freigesprochen worden sind. Sollte dies nicht zutreffen, bitte ich um nähere Informationen im Rahmen der Nachfragefunktion.

Ich verstehe leider nicht ganz, was Sie damit meinen, dass alles zusammen in einem Verfahren verhandelt werde. Meinen Sie ein zivilrechtliches Verfahren oder ein weiteres strafrechtliches?

Nach Ihren Schilderungen hat sich Ihre Nachbarin verschiedenster Straftaten schuldig gemacht. im Raum stehen hier: Körperverletzung, Verleumdung, falsche Verdächtigung, Vortäuschen einer Straftat, uneidliche Falschaussage und (Prozess-) Betrug.

Sollten Sie in der Lage sein, die von Ihnen geschilderten Umstände nachzuweisen, wovon ich aufgrund Ihrer Angaben ausgehe, stehen Ihnen verschiedenste zivilrechtliche Möglichkeiten zur Hand, um sich gegen die Dame zur Wehr zu setzen. So könnten Sie Ihre Nachbarin auf Unterlassung in Anspruch nehmen und eine einstweilige Verfügung gegen diese erwirken. Ebenso können Sie Schadensersatz und Schmerzensgeld verlangen, da Sie offenbar erhebliche körperliche Beeinträchtigungen erlitten haben.

In strafrechtlicher Hinsicht können Sie selbstverständlich wegen all dieser Vergehen Strafanzeige gegen die Frau erstatten. Offenbar hat die Staatsanwaltschaft jedoch ohnehin schon Kenntnis von den Vorgängen. Sie sollten jedoch nochmals förmlich eine Strafantrag stellen, da einige der Delikte Antragsdelikte sind nur mit Strafantrag des Geschädigten verfolgt werden.

In dem gegen Sie anhängigen Zivilverfahren sollten Sie all diese Umstände vorbringen, um die Ansprüche der Gegenseite abzuwehren. Es wird der Dame dann recht schwer fallen, ihre Version zu beweisen.

Ich rate Ihnen dringend, sowohl für das Zivilverfahren, als auch für ein etwaiges Strafverfahren einen Rechtsanwalt zu konsultieren, auch wenn dies mit gewissen Kosten verbunden wäre. Ein Rechtsanwalt kann auch Akteneinsicht in die Ermittlungsakten nehmen und damit die Beweislage sehr genau einschätzen, was für das Zivilverfahren enorm wichtig ist, insbesondere wenn die Gegenseite anwaltlich vertreten ist.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion gerne zur Verfügung. Sollten Sie in einem der anhängigen Verfahren anwaltlichen Beistand wünschen, können Sie mich ebenfalls gerne kontaktieren. Ich erstelle Ihnen gerne ein entsprechendes Angebot hierfür.

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Biernacki
Rechtsanwalt

www.anwalt-naumburg.de

Rückfrage vom Fragesteller 27.06.2009 | 23:41

Guten Abend Herr Biernacki!
Vielen Dank fuer Ihre Antwort und Hinweise. Die Verfahren, drei Anklagen der Staatsanwaltschaft, und die zivilrechtliche Klage der alten Frau (wegen angeblicher Sachbeschaedigung und zwei Koerperverletzungen) sind zusammengelegt und noch nicht verhandelt worden.

Ich hoffe natuerlich, das mein Video bei der Wahrheitsfindung entscheidend mithilft. Ohne das stuende ich wohl erheblich schlechter da, oder?

Ein Mediationsverfahren liegt gerade hinter uns, wo nur ein paar KLeinigkeiten (ein paar der abstrusen Behauptungen und Unterpunkte) abgehandelt wurden. In den Hauptsachen weigerte sich die Frau, unseren Vorschlag (der von der Richterin unterstuetzt wurde) nach Errichtung einer 180cm Mauer (welche sie rigoros ablehnt - obwohl ich so gefaehrlich und bedrohlich sein soll) womit dann alle Streitigkeiten somit erledigt waeren, anzunehmen. Stattdessen bestand sie auf fortfuehrung des Gerichtsverfahren und Schmerzensgeld und Schadensersatzansprueche. Die Richterin schien etwas enttaeuscht gewesen zu sein, das sie sich so unkompromissfaehig weigerte. Aber eigentlich war es fuer mich und meinen Anwalt klar, das sie sich weigern wuerde, denn Geldsummen und mich zu schaedigen sind ja ihr Hauptanliegen und nicht etwa die Beilegung von Steitigkeiten. Die Frau lebt vom Streit und Konfrontation. Und sie will mich hier vertreiben, da ich nicht genau das machte was sie wollte! Dahinter steckt aber noch mehr. Die Frau scheint auch ein Auge hier auf das Haus geworfen zu haben (sie bezeichnete sich gern als Profi im Haeuserkauf bei Auktionen) und hoffte wohl, es billig dem Voreigentuemer abluchsen zu koennen. Dieser konnte das Haus uber 7 Jahre nur vermieten und nicht verkaufen. Alle Mieter sind wieder ausgezogen, auch aufgrund dieser Nachbarin (so bestaetigt vom letzten Mieter hier, der deswegen einen Kauf hier verworfen hat "nur mit 3 Meter hoher Mauer haette er das Haus gekauft" (wuerde er bezeugen) wegen der alten Frau.

Ich kann natuerlich nicht vorhersehen, was genau das Gericht entscheidet. Aber wenn ich von der Wahrheit ausgehe, dann muessten ihre Klagen abgewiesen werden, und ich freigesprochen werden. Ebenso muesste die Staatsanwaltschaft weiter gegen sie vorgehen, eben wegen Koerperverletzung und den diversen
anderen Straftaten die sie nun angehaeuft hat. Wie saehe so etwas dann aus? Mit was fuer Strafen unter diesen Umstaenden muesste sie rechnen, ebenso die Tochter, die unterstuetzend taetig ist?

Da diese Person das Ganze mit absoluter Vorplanung und ganz zielgerichtet betrieben hat (sie hat wohl ein Leben Erfahrung mit Konfrontation/Verleumdung/Gerichtsverfahren - sie selbst hat mir gegenueber geprahlt "ich habe nur einmal einen Streit vor Gericht verloren...") , mit aeusserst boesartigen schaedigenden Absichten mir gegenueber, und mit aeusserster Heimtuecke und mit reihenweisen Luegen und Erfindungen das man eigentlich kein Wort mehr glauben kann. Somit kann wohl kein Mensch mehr behaupten, es gaebe irgendwelche strafmildernden Umstaende. Das sind pure Boesartigkeit und niedrigste menschliche Beweggruende. Die Person ist sich voll im klaren darueber, was sie versucht anzurichten. Aufgrund ihres Alters, Geschlechtes, Geschichte und Krankheit versucht sie sich auch in vollstem Umfang auch noch so darzustellen, als ob sie keiner Fliege etwas zuleide tun koenne, und nur das arme Opfer sei.

Und auf welcher Basis kann ich sie dann weiter verklagen bzw. Strafantraege stellen?

Muessen dann nicht erstmal die Verfahren der Staatsanwaltschaft beendet sein, bevor ich irgendetwas machen kann zivilrechtlich und mit Strafantraegen. Oder sollte man die gleich im Anschluss an das beendete (und mit hoffentlich fuer mich positiven Ausgang - trotzt der geballten Ladung Luegen die diese Frau auftischen wird) jetztige Grossverfahren in Gang bringen?

Ich habe zwar einen Anwalt, der mir auch zur Seite steht, aber ich wollte gerne sehen, wie andere Kollegen das ganze einschaetzen und was sich noch alles fuer Punkte ergeben, die ich in Betracht ziehen sollte. Daher ist mir ihr Ratschlag sehr viel Wert.

Unter Umstaenden koennte ich mir auch denken, das ich Sie, bei Interesse, mit weiterfuehrenden Aufgaben betrauen koennte. Z.B.ueberlege ich auch, ob ich nicht den Vorbesitzer haftbar machen sollte dafuer, das man mir verschwiegen hat, das hier solch problematischen, streitsuechtigen und wirklich kriminellen Nachbarn wohnen. Darauf muesste man bei Kauf des Hauses doch auch irgendwie hingewiesen werden (Siehe Auskunftspflicht des Verkaeufers und Maklers, die alles als rosig bezeichnet hatten). Keinerlei Vorwarnungen. Obwohl die ganze Nachbarschaft Bescheid weiss, was fuer Aerger diese Leute schon bei anderen gemacht haben. Selbst jetzt haben Nachbarn Angst, diesen Leuten irgendwelche Gruende zu geben, mit denen wieder Aerger anzufangen. Eine Nachbarin hat Angst sich zu aessern aus Sorge die alte Frau koennte ihren Hund vergiften, etc.... So laeuft das hier... Wie hoch koennte man solche Schadensersatzklagen in € ansetzen ?

Ich wuesste auch gern, welche der Sraftaten durch mich nochmal ("Anzeigen" ?) in Gang gebracht werden muessten. Wie macht man das?

Wie hoch waere etwa die Summen, die ich von diesen Leuten aufgrund ihrer Aktivitaeten einklagen koennte? Nur mal so als grobe Richtung...

Vielen Dank nochmal !!!
Ihre Kontaktdaten notiere ich mir auch.
MfG
CL

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 28.06.2009 | 10:13

Gerne beantworte ich Ihre Nachfrage.

In der Tat befinden Sie sich aufgrund des Videos in einer günstigeren Position, was die Beweislage angeht.

Es ist leider unmöglich, eine Strafhöhe zu prognostizieren, da diese von enorm vielen Umständen abhängig ist, die mir leider unbekannt sind. Nach Ihren Schilderungen kann jedoch eine psychologische Erkrankung der Dame nicht ausgeschlossen werden, so dass sich hier die Frage stellen wird, ob diese voll schuldfähig ist, was sich sicher auf die Strafe auswirken kann.

In zivilrechtlicher Hinsicht ist es sicher sinnvoll, den Ausgang der Strafverfahren abzuwarten, da man sich dann auf die dortige Beweisaufnahme stützen kann. Zwar ist das Zivilgericht nicht an die Entscheidung des Strafgerichts gebunden, jedoch ergibt sich eine deutliche Indizwirkung.

Die Höhe Ihrer zivilrechtlichen Ansprüche lässt sich leider ebenfalls hier nicht bemessen. Sie können Ihren konkreten Schaden einfordern. Hierzu gehören Ihre materiellen Schäden und auch beispielsweise etwaiger Verdienstausfall. Ein Schmerzensgeld kann ich mir aufgrund Ihrer Schilderungen durchaus im vierstelligen Bereich vorstellen. All dies bedarf jedoch einer sehr genauen Prüfung.

Eine Haftung des Vorbesitzer kann ich derzeit nicht erblicken, denn wenn nicht ausdrücklich über derartiges gesprochen worden ist, besteht aus meiner Sicht keine Verpflichtung, potentielle Käufer vor schwierigen Nachbarn zu warnen. Etwas anderes würde vielleicht gelten, wenn Sie ausdrücklich danach gefragt hätten.

Zusammenfassend rate ich Ihnen, die anhängigen Verfahren abzuwarten und dann zu entscheiden, wie weiter vorgegangen werden kann. Danach ergibt sich unter Umständen auch Raum für weitere Strafanzeigen, wenn die Gegenseite im Prozess falsche Angaben macht. Diese Strafanzeigen können Sie dann formlos bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft stellen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Alexander Biernacki
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 30.06.2009 | 09:02

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Sehr hilfreiche und schnelle Auskunft und Ratschlaege. Sehr zu empfehlen.

"