Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Strafrecht Österreich: Vorwurf Diebstahl

15.04.2012 17:41 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Ich benötige einen juristischen Rat in folgender Sache. Durch die Wintersaison 2011-2012  habe ich im Österreich auf eine Skihütte gearbeitet. Sehr oft hatte es passiert, das viele Skifahrer die auf der Hüte gefeiert haben, waren am ende des Tages zu betrunken um runter zu fahren, also der Chef von der Hütte hat sie runtergefahren mit dem Skidoo. Und meistens ohne Ski. Die waren gelassen auf der Hütte und am nächsten Tag, als die wieder nüchtern waren, haben sie die eigene Ski wieder abgeholt. Manchmal hatte es aber trotzdem passiert dass die Ski nicht mehr abgeholt waren. Ungefähr Anfang Dezember waren da eine Ski auch gelassen. Sind da gestanden über mehrere Wochen, ohne abgeholt zu werden. Ein Kollege hat mir damals gesagt das ich sie nehmen kann, das es trotzdem keine mehr abholt. Habe gezweifelt aber leider war ich so dumm und naiv das ich es getan habe. Mit Ski wurde zirka 2-3 mal nur von der Arbeit gefahren und dann waren die wieder bei der Hütte gelassen, falls sich der richtige Inhaber doch meldet. Weiterhin bin ich in die Arbeit mit der Schlitten gefahren, weil es für mich sicherer war im Dunkeln am Abend nach hause zu fahren nur mit Taschenlampe während ich am Hintern sitze als zu stehen auf zwei Ski. Vier Monate sind vergangen, für mich war die Saison zu ende. Bin nach Hause gefahren aber leider auch mit Ski. Drei Wochen danach hat sich der Chef bei mir gemeldet, dass ich die Ski zurück zu ihm bringen soll, sonst kann ich Probleme haben. Natürlich habe ich gemeint, dass sich der richtige Inhaber gemeldet hat weil er seine Ski zurück haben will und macht meinem ex-Arbeitgeber deswegen Probleme. Also habe ich für Sicherheit die Ski repariert wegen Kratzer, die da wahrscheinlich schon vorher waren weil mit der Ski trotzdem fast nicht gefahren wurde und habe sie zum Chef gebracht, das sich der richtige Inhaber sie abholen kann. Wie ich aber erfahren habe, hatte sie der Chef wahrscheinlich behalten. Das weiß ich aber leider nicht sicher. Und jetzt droht er mir mit eine anzeige wegen Diebstahl, weil es angeblich Eigentum von der Hütte ist, wie er gesagt hat. Jetzt stellt sich die Frage was ich erwarten kann? Oder wie soll ich mich jetzt verhalten? Soll ich einfach abwarten bis ich eine Anzeige bekomme? Und im Fall das ich angezeigt werde, welche strafe könnte ich erwarten falls das ich noch nie vorgestraft war, nicht einmal eine strafe für schnelles Autofahren und ich bin nicht österreichische Staatsbürger (slowakische). Droht lediglich eine Geldbuße oder kommt es zum Gerichtsverfahren? In welcher Höhe könnte die Strafe ausfallen? Muss ich mit einem Eintrag ins Führungszeugnis rechnen?
Vielen Dank für Ihre erste Einschätzung und Aufzeigen der notwendigen Maßnahmen

Sehr geehrter Fragender,

ich würde wirklich abwarten, ob überhaupt eine Anzeige kommt.

Es handelt sich nicht um das Eigentum der Hütte, da der wahre Eigentümer die Ski nicht aufgegeben hat, sondern schlichtweg vergessen.

Da Sie nicht vorbestraft sind, müssen Sie nicht mit einem Eintrag ins Führungszeugnis rechnen, allenfalls mit einer Geldbuße. Vielleicht würde auch, weil Sie die Skier zurückgebracht haben, das Verfahren eingestellt werden oder Sie erhalten auch nur einen Strafbefehl - ohne Gerichtsverhandlung.

Ich rate Ihnen daher Folgendes:
Sie warten ersteinmal ab, ob sich die Polizei bei Ihnen meldet.

Wenn das so ist, wenden Sie sich unbedingt an einen Rechtsanwalt. Gerne helfen wir Ihnen dann im Rahmen eines gesonderten Auftrages weiter. Ziel wäre dann die Einstellung des Verfahrens - die Chancen stehen hier sehr gut! Vor der Einschaltung eines Anwaltes äußern Sie sich aber nicht bei der Polizei, es gilt: "Ich sage nichts ohne meinen Anwalt". Die Äußerung erfolgt dann durch den Rechtsanwalt und solte auch dann unbedingt erfolgen, um das Verfahren einstellen zu lassen.

Nutzen Sie gerne die Nachfragefunktion, ich verbleibe

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70954 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Prima Service ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze und aussagefähige Antwort, und darüber hinaus noch wertvolle Tips für das eigene Vorgehen - sehr empfehlenswert! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort vom Anwalt hat mir sehr weitergeholfen. Hat sich gelohnt für wenig Geld einen Anwalt hier zu kontaktieren. ...
FRAGESTELLER