Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Strafmaß bei Diebstahl und Einsatz Kreditkarte?


18.10.2007 14:11 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

mit welcher Strafe müsste jemand in folgendem Fall rechnen?

Ein Erwachsener findet Nachts zufällig direkt neben einem Auto eine Geldbörse. Aus dieser nimmt er eine Kreditkarte und Geld (zehn bis zwanzig Euro). Da er feststellt, dass das Auto nicht verschlossen ist, legt er die Geldbörse hinein und geht dann weg. In den nächsten Stunden setzt er die Kreditkarte mehrmals ein und gibt in Summe knapp fünfhundert Euro aus. Danach wirft er die Karte weg (Mülleimer).

Derjenige kann sich sein Verhalten nicht erklären. Er war zu dem Zeitpunkt betrunken. Die Sache belastet ihn sehr und er möchte einen Anwalt aufsuchen und sich bei der Polizei melden. Er geht davon aus, dass mittlerweile wegen Diebstahls und mehrfachen Betruges ermittelt wird. Er ist nicht vorbestraft und überhaupt noch nicht in Erscheinung getreten; also Ersttäter. Er möchte den Schaden außerdem so schnell wie möglich wieder gutmachen und sich bei dem Geschädigten in aller Form entschuldigen.

Besten Dank für Ihre Antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Einstellung Ihrer Frage.

Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll, die in keinem Fall die Beratung durch einen Kollegen/ eine Kollegin vor Ort ersetzen kann. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Sachverhaltsangaben kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen.
Ich möchte Ihre Frage gerne wie folgt beantworten:

Strafzumessung ist immer eine Entscheidung im Einzelfall, dabei spielen zahlreiche Faktoren eine Rolle. Es ist daher fast unmöglich, pauschale Aussagen zu treffen.

Sämtliche Umstände, die Sie benennen, sprechen aber erheblich zugunsten des Täters: Er ist Ersttäter, eine Schadenswiedergutmachung soll erfolgen, er entschuldigt sich bei den Geschädigten, er stand unter Alkoholeinfluss, die Brieftasche wurde gefunden. Erhebliches Gewicht hätte es darüber hinaus natürlich, wenn der Täter sich selbst anzeigt. Sollte es zu einer Verurteilung kommen, so ist auf Grundlage der genannten Umstände hier an eine Geldstrafe im unteren Bereich zu denken. Das Maß ist – wie gesagt – schwer zu prognostizieren, denkbar erscheinen 10 bis 30 Tagessätze, wobei sich der Tagessatz grundsätzlich errechnet aus dem zur Verfügung stehen monatlichem Nettoeinkommen geteilt durch dreißig (Beispiel: Täter hat 1500,- Euro netto so ergibt sich ein Tagessatz von 50,- Euro, wird er zu 10 Tagessätzen verurteilt, so hat er 500,- Euro zu zahlen).

Bei dem dargestellten Sachverhalt muss es aber nicht zwingend zu einer Geldstrafe kommen, möglicherweise ist auch eine Verfahrensbeendigung durch Einstellung wegen Geringfügigkeit (§ 153 StPO) oder gegen Zahlung einer Geldauflage zu erreichen (gem. § 153a StPO). Das Verfahren wäre dann erledigt, ohne dass es zu einer Verurteilung kommt (d. h. der Beschuldigte gilt weiterhin als unbestraft).

Soweit der Betreffende beabsichtigt, den Schaden wieder gutzumachen und sich selbst anzuzeigen, ist es sinnvoll, gleichzeitig eine entsprechende Einstellung anzuregen. Ein Anwalt ist hierfür nicht zwingend, ich würde dem Betreffenden aber gleichwohl empfehlen, einen im Strafrecht versierten Kollegen zu kontaktieren, der dann das weitere Vorgehen abstimmt, damit die Folgen der Tat möglichst gering bleiben.

Ich hoffe, ich konnten Ihnen bei einer ersten Orientierung behilflich sein. Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Albrecht Popken LL.M.
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER