Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Strafbefehl wegen angeblicher Unterschlagung

| 17.01.2010 10:22 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Hallo ich habe ein Problem

Vor fast 3 Jahren habe ich meine Ex wegen meiner jetzigen Freundin verlassen. Sie bestand damals darauf befreundet zu bleiben womit ich kein Problem hatte.
Aber sie hörte nicht auf mir weiter Liebesbekenntnisse und Geschenke zu machen.

So kam es, dass sie vermutlich Hoffnungen hatte, dass ich zu ihr zurückkomme. Sie hat mir dann zum Valentinstag Geld geschenkt Davon hat meine Freundin Wind bekommen und mich vor die Wahl gestellt. Zu der zeit bemerkte ich dass ich sie nicht verlieren wollte und sagte meiner Ex direkt, dass es endgültig vorbei ist und es außer einer platonischen Beziehung nichts gibt. Sie war einverstanden meinte aber mich trotzdem weiter unterstützen zu wollen.

Ein halbes Jahr später fing sie plötzlich an Terror bei mir und auch meiner Freundin zu machen (Sie schien damals zu kappieren dass es wirklich keine Chance mehr gibt). Das ging von Beleidigungen über Sachbeschädigung, Telefon + SMS-Belästigung bis zu der Anschuldigung, das Geld wäre nur geliehen und sie möchte es nun wiederhaben. Nachdem meine Freundin psychisch total am Ende war zeigte sie sie an wegen Stalking. Die Anzeige wurde aber abgewiesen, da es keine eindeutigen Beweise gab, dass SIE die Stalkerin war.

Irgendwann letztes Jahr im November war dann Ruhe - bis vor einer Woche eine SMS an meine Freundin in der sie sich entschuldigte für "das was sie alles getan hat" mit der Einsicht, dass sie alles "mehr als übertrieben hat" und dass wohl "die 2 Flaschen Wodka täglich sowie die tagsache, dass sie einfach nicht von mir loskam dafür sorgten", dass sie so handelte. Wir dachten "Gott sei Dank" endlich hat sie es eingesehen aber da kam am gleichen Tag ein Strafbefehl wegen Unterschlagung ins haus geflattert.

Ich war mittlerweile bei einem Anwalt. Der meinte man hätte gute Chancen. Allerdings kann ich mir einen Anwalt im Moment überhaupt nicht leisten!!! Ich habe nun erstmal Einspruch eingelegt und überlege die Sache allein durchzuziehen. Allerdings meint meine Freundin, die würden mich vor Gericht auseinnandernehmen, da die Richterin einen sehr üblen Ruf hat.

Wie stehen meine Chancen ohne große Kosten aus dieser Sache rauszukommen??


Danke!!

Guten Tag!

Vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zunächst ist es aus meiner Sicht recht verwunderlich, dass Sie gegen Sie plötzlich ein Stafbefehl erlassen worden ist. Normalerweise hätten Sie nach Abschluss der Ermittlungen angehört werden müssen, damit Sie Gelegenheit haben, sich zu den Vorwürfen zu äußern. Dies geschieht typischerweise durch Vorladung bei der Polizei.

Nach Ihren Schilderungen stehen die Chancen nicht schlecht, dass Sie nicht verurteilt werden. Jedoch kann ich dies abschließend ohne Kenntnis des genauen Vorwurfs, aller Umstände und nicht zuletzt der Ermittlungsakte nicht abschließend beurteilen. Letztlich wird es darauf ankommen, wer was vor Gericht beweisen kann.

Genau deshalb ist es aus meiner Sicht ungemein gefährlich, das Verfahren ohne Rechtsanwalt durchführen zu wollen. Sie haben ohne Verteidiger keinen Zugang zu den Beweismitteln und können damit keine geeigneten Beweisanträge zu Ihrer Entlastung stellen. Sie sind dann darauf angewiesen, dass das Gericht alle nötigen Umstände von sich aus aufklärt.

Zweifelsohne fallen für einen Rechtsanwalt nicht unerhebliche Kosten an. Dieser Aufwand dürfte jedoch als wesentlich geringer anzusehen sein, als die Folgen, die Ihnen im Falle einer eigentlich vermeidbaren Verurteilung drohen. Die Rechtsanwaltskosten wären also gut angelegt. Hinzu kommt, dass Sie diese im Falle eines Freispruchs erstattet bekommen.

Ich kann Ihnen daher nur dringend anraten, einen Rechtsanwalt mit Ihrer Verteidigung zu beauftragen. Gerne können Sie sich hierzu an meine Kanzlei wenden. Der hier ausgelobte Einsatz könnte im Falle einer Beauftragung angerechnet werden. Zudem kann ich Ihnen ggf. in gewissem Maße bei den Zahlungsmodalitäten entgegen kommen.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Biernacki
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 17.01.2010 | 10:56

Danke für die schnelle Antwort!!

Der Grund dass der Strafbefehl so schnell erteilt wurde, könnte daran liegen, dass ich kein Deutscher Staatsbürger bin. Hat zumindest die Anwältin gemeint bei der ich war. Da würde das immer ganz schnell gehen.

Eine letzte Frage: Den Einspruch kann ich ja allein einlegen. Wann kann und sollte ich SPÄTESTENS einen Anwalt beauftragen???
Genügt es bei Bekanntgabe des Verhandlungstermins?? Könnte es passieren, dass das Verfahren vorher eingestellt wird oder die "Geschädigte" zurückzieht?? Ist es von Bedeutung, dass sie sich gerade für 2 Monate im Ausland aufhält?

Okay das waren jetzt mehr als eine Frage. Aber Vielen Dank nochmal!!!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.01.2010 | 11:23

Gerne beantworte ich Ihre Nachfrage.

Wenn Sie einen Rechtsanwalt beauftragen wollen, dann sollten Sie dies unbedingt jetzt tun. Das Verfahren ist schon sehr weit fortgeschritten. Der Termin wird häufig mit einer Frist von nur einer Woche bekanntgegeben. Dies reicht für einen Rechtsanwalt keinesfalls, um Akteneinsicht zu nehmen und die Verhandlung vorzubereiten.

Da der Strafbefehl bereits in der Welt ist, ist es ausgesprochen unwahrscheinlich, dass das Verfahren jetzt eingestellt wird. Das Gericht hat sich vor Erlass des Strafbefehls bereits eine Meinung darüber gebildet, ob eine Verurteilung hinreichend wahrscheinlich ist. Es ist gibt für das Gericht also keinen Grund von sich aus hiervon abzuweichen.

Ob die Geschädigte Ihre Anzeige zurückzieht ist unerheblich. Es handelt sich um kein Delikt, bei dem ein Strafantrag erforderlich ist. Herrin des Verfahrens ist allein die Staatsanwaltschaft. Diese kann das Verfahren auch ohne Zutun der Geschädigten weiterführen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen hilfreichen Überblick über die Rechtslage vermitteln.

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Biernacki
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 17.01.2010 | 11:36

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"sehr schnelle Antwort!! Sehr freundlich. Vielen Dank"
FRAGESTELLER 17.01.2010 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70626 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Das Thema ist sicherlich komplex. habe auch nicht ein abschließendes Ergebnis erwartet, jedoch ein Hinweis zur Abhängigkeit zwischen Ehevertrag und notarieller Vereinbarung einer ehebedingten Zuwendung. Der Hinweis auf eine anwaltliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Aust hat meine Frage zu einer Gesetzesinterpretation, die bis 55 Jahre zurückliegt, sehr detailiert und verständlich beantwortet. Gerne wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich möchte mich an dieser Stelle bei Frau True-Bohle bedanken. Die Antwort kam sehr schnell und war sehr verständlich formuliert. Mit der realistischen, juristischen Einschätzung meiner Chancen auf Erfolg, ist es mir gelungen, ... ...
FRAGESTELLER